OnBrand Conference

Finally, a great conference about branding! OnBrand has been around for a couple of years, but this year they really managed to provide a solid experience. It was amazing: from the location and inspiring world-class speakers to the overall tribal feeling outside by the food trucks.

OnBrand ’18 again took place at the Sugar Factory in Amsterdam. This location has a nightclub flair that actually works! For the first few minutes, I had to remind myself that I was not entering my favourite disco in Lisbon, but that it was 8 o’clock in the morning and I was attending the best branding conference in Europe. But once you immerse yourself in this environment, you feel open and eager for new information.

As a brand manager and marketer, I could not help but view the event with an analytic eye: how do they manage the check-in? How do they introduce the event sponsors to you? What about the schedule? And – of course – where can I get coffee!? Everything was there, and done with amazing style and care.

With three main stages and more than 30 speakers overall, it was impossible to be everywhere at once, so I had to carefully choose where I wanted to be. And I want to share my insights from my favourite two talks with you, as these still resonate with me today.

The first one was by Emanuele Madeddu, the brand strategist from National Geographic. This well-known brand is 130 years old, and the #1 brand on social media and Instagram. There is a reason for this position of strength, and Emanuele summarized the 5 key aspects needed to achieve a strong and relevant brand today:

  1. Authenticity:

It is important to stay true to who you are. People can spot Bullshit immediately. People today are also interested in brands that help them with their personal growth. So, to be authentic, National Geographic chose to allow their workers to post directly on Instagram, without the need for any curating. This works because their photographers know the brand so well that there is trust and space for creativity.

  1. Communities:

When posts are made on Instagram, people immediately ask questions and interact. There is a live community returning regularly, engaging with one another and forming smaller communities. This year, National geographic launched the Facebook campaign Women of Impact, portraying female explorers and scientists at National Geographic. They also initiated the Your shot campaign, which lets amateur photographers share their pictures in an online pool, one of which gets chosen and printed on the last page of the magazine.

  1. Impact:

Brands that want to stand out must deliver an impact. You need to have a voice that is clear, loud and has an opinion. People want to relate to brands that have a point of view and stand for something. They want to feel part of the solution, to participate, and have an impact. To deliver this impact, National Geographic started the Planet or Plastic? initiative, because we all can do better to reduce the amount of single-use plastic. For this initiative, National Geographic partnered with influencers; but – top tip –  pick your influencers very carefully. People also readily share their email address with the company, as they are actually interested in the subject, and in driving change.

  1. Good Stories:

A cycle is created: the more impact, the more stories to tell, the more people are interested and invest time and money in National Geographic. This, in turn, allows the company to deliver a bigger impact. But one other thing is also very important: telling good stories. The story does not need to be about something good, but it needs to be a good story, something memorable. One of National Geographic’s best stories is their new documentary film Free Solo, about free solo climber Alex Honnold.

  1. Partnerships:

National Geographic entered into a partnership with Nike to create the documentary Breaking 2, about breaking the 2-hour record in the Marathon.

 Resuming, trust your path and stick to it.

The second talk that I did not wanted to miss was the one by Lisa Hogg, TOMS Marketing Director. TOMS is the company that donates a new pair of TOMS shoes to a child in need for each pair of shoes bought. Lisa Hogg talked to us about the TOMS mission, which is simply to do Business for Good. It all started with the revolutionary concept of being a One for One company. Today they are no longer unique in doing this, so they have had to stop and re-evaluate themselves as a brand.

They knew who they were, they just had to find out how they wanted to develop. They decided they wanted to continue with their mission, but now seeing themselves as a bridge. A bridge from the consumer to the realization of projects that fit their shared values. TOMS wants to be a platform because they truly believe that citizens can change the world. Besides donating shoes, TOMS is now helping to give sight, improve access to water, provide safe births and prevent bullying. Lisa Hogg underlines the importance of being able to prove the impact you are having with data. She also shared with us their campaign Hairdresser to the Homeless featuring Joshua Coombes, the founder of the movement #DoSomethingForNothing.

This conference made me feel proud of the work that we have been doing to improve the TechTalk  brand awareness.

Early this year we launched our #WEPARTY campaign, inviting developers from all over the world to join us on the rooftop of our building to connect. Then our 25 Years of TechTalk party followed in the summer, where we could celebrate with colleagues and business partners and simply say “Thank you”.

And just recently we launched the recruiting campaign Help us and we help together that clearly shows who we are, this time in a partnership with Caritas Wien. As part of this campaign, for each person that recommends our company to a friend who ends up joining us, TechTalk makes two donations: one to the person that recommended us, and another to a non-profit organization.

Well enough said, I’ll close as the conference started – “Let’s Brand on!”

 

Conference Speakers Book Tips:

Let My People Go Surfing, by Yvon Chouinard, the founder and owner of Patagonia

Homo Deus: A Brief History of Tomorrow, by Yuval Noah Harari

Conference Links:

OnBrand 18 WebsiteOnBrand 18 Agenda  | The social media wrap-up of #OnBrand18 |   OnBrand LinkedIn

Einblicke in die nachhaltige UX Gestaltung

UX Night Vienna on November 26, 2018 at Impact Hub Vienna. © Christian Lendl

Zum dritten Mal fand am 26. November die UX Night Vienna statt. Entsprechend dem Motto „UX for a change“ gab es 3 Talks zum Thema „Nachhaltigkeit“:

 

Eveline Pupeter at UX Night Vienna on November 26, 2018 at Impact Hub Vienna. © Christian Lendl

Eveline Pupeter, CEO von Emporia, lieferte Einblicke in die Entwicklung von seniorenfreundlichen Handys. Das oberösterreichische Unternehmen Emporia hat es sich zur Aufgabe gemacht die Generation 50+ bei der Digitalisierung zu unterstützen. Es bietet neben seniorenfreundlichen Smartphones auch Smartphone-Schulungen an. Spannend war festzustellen, dass sie:

  • Ihre Kundensegmente nach Grad der Digitalisierung und nicht nach Alter einteilen.
  • Hilfsmittel einsetzen um ihren – durchwegs jungen – Entwicklern die Bedürfnisse der älteren Generationen näher zu bringen. Im Einsatz sind:
    • Spezielle Handschuhe, welche eine eingeschränkte Feinmotorik simulieren und
    • der Alterssimulationsanzug GERT.

Peter Knoblauch at UX Night Vienna on November 26, 2018 at Impact Hub Vienna. © Christian Lendl

Peter Knoblauch, Senior Lektor am Institut für Design der Angewandten, sprach über die Gebrauchstauglichkeit von Alltagsprodukten. Er erklärte anhand welcher Kriterien die

Lebensdauer von Alltagsprodukten gemessen werden kann. Meine take aways:

  • Es gibt ein Nachhaltigkeitssiegel für langlebige, reparaturfreundliche Produkte (ON Regel 192102).
  • Er untersuchte die Langlebigkeit von Waschmaschinen. Die User Interfaces verschiedener Waschmaschinen wurden hinsichtlich ihrer Gebrauchstauglichkeit verglichen. Selbst hochwertige Markenprodukte versagen bei der Usability des Interfaces.

UX Night Vienna on November 26, 2018 at Impact Hub Vienna. © Christian Lendl

Den Abschluss machte ein Beitrag über Participatory Design. Christopher Frauenberger (TU Wien) präsentierte eine Designstudie. In dieser hatten Forscher mit Kindern mit Autismus am Design von neuen Technologien zusammengearbeitet. Learnings:

  • Participatory Design ist nicht User Centered Design.
  • Beim Participatory Design ist der User ein Teil vom Team. Er produziert Inhalte und entscheidet mit.

Der Abend war unterhaltsam und regte zum Nachdenken an. Er war allerdings weniger praxisrelevant für User Experience Designer als derjenige im Vorjahr. Es bleibt noch zu sagen: Das kostenfreie Event war wieder bestens organisiert. Ein besonderer Dank dafür gebührt dem UX Vienna-Meetup Team – inklusive unserer Claudia ;). Ich danke Euch!

Caritas GF Klaus Schwertner im Interview & Prämie für Weiterempfehlung

Zum Start unserer Aktion „Hilf uns und wir helfen gemeinsam“ haben wir dem Geschäftsführer und Generalsekretär der Caritas Wien ein paar Fragen gestellt.

Andreas Rosenthal (AR): Starten wir mit einer Provokation: Wir sind ja beide Klosterneuburger, hier sagt man „ein Chorherr hungert nie“.  Wenn man das prächtige Stift so sieht und seine beachtliche wirtschaftlichen Tätigkeiten, erweckt das bei mir kein spendenanregendes Gefühl. Die Caritas ist eine kirchliche Hilfsorganisation und die Kirche hat eh viel Geld, macht (m)eine Spende einen Unterschied, oder ist die nur eine Rundungsdifferenz? Ich habe natürlich den Eindruck, Ihr hebt diese Wirkung schon hervor und man sieht das auf Eurer Website auch sehr gut. Wie groß ist der Einfluss der „Kleinspender“ aber nun tatsächlich? Hast Du einen Motivations-Pitch für uns, so undankbar das erscheint?

Klaus Schwertner, Geschäftsführer Caritas Wien

Klaus Schwertner (KS): Keine Sorge: Ich liebe provokante Fragen. Eine provokante Antwort könnte lauten: Die Kirche ist das tiefe Fundament, auf dem wir als Caritas stehen. Die tausenden KleinspenderInnen und Freiwilligen – nicht zuletzt auch jene in den Pfarren – sind es aber, mit deren Hilfe wir unsere Hilfe erst möglich machen. Das heißt: Du solltest es Dir in deiner Annahme nicht zu gemütlich einrichten.

Es melden sich laufend Menschen bei uns, die fragen: Was kann ich beitragen, wie kann ich helfen? Aber es gibt auch jene, die sich schnell in Ausreden verlaufen und sagen: Was kann ich schon ändern? Wir können ja die Welt nicht retten! Meine Antwort ist jedesmal die gleiche. Wir können jeden Tag ein bisschen beitragen, die Welt bzw. unser Umfeld ein bisschen heller und menschlicher zu machen. Deine Spende macht natürlich einen ganz konkreten Unterschied. Das sehe ich jeden Tag an so vielen Caritas Orten. Für obdachlose Menschen, denen Du mit deiner Unterstützung einen winterfesten Schlafsack und eine warme Mahlzeit gibst. Für Menschen, die am Ende des Geldes zu viel Monat übrig haben und die in den pfarrlichen LeO-Ausgabestellen kostengünstig Lebensmittel und Beratung erhalten. Deine Spende hilft Menschen am Ende ihres Lebens, denen Du Begleitung durch unser Mobiles Hospiz Team ermöglichst. Und für Kinder und Jugendliche, die auf Wiens Straßen stehen, bedeutet Deine Spende ein warmes Bett und ein Dach über dem Kopf. Deine Spende hilft im Inland und darüber hinaus weltweit wie zuletzt nach dem Tsunami in Indonesien. Langer Rede kurzer Sinn: Es sind also nicht die Kirche und die Caritas, die sich über Deine Spende freuen, sondern jene Menschen, die Deine Hilfe spüren. Und eines kann ich garantieren: Deine Spende kommt an!
Noch Fragen? Hier geht’s zum Spendenformular

AR: Was sind Eure wichtigsten Vorhaben dieses Jahr? Wo wollt Ihr hin?

KS: Es wird kälter, der Winter kommt, und wir machen gerade die Notquartiere winterfest. In den letzten Wochen haben wir Freiwillige gesucht, die die Anrufe am Caritas-Kältetelefon beantworten werden. Ich freue mich sehr, dass uns das gelungen ist, dass es so viele Menschen gibt, die hier helfen und Zeit schenken. Für die Notquartiere suchen wir noch dringend Spenden. Unsere Notschlafstelle für obdachlose Jugendliche zum Beispiel: Wir können zwar nachts einen Schlafplatz anbieten, aber in der Früh müssen wir die 14-18 jährigen auf die Straße schicken, weil das Geld aktuell fehlt. Eine Tagesbetreuung wäre großartig, dafür brauchen wir dringend Spenden. Wir haben auch Beschäftigungs- und Arbeitsprojekte für Jugendliche, wir könnten jeden Platz doppelt besetzen, weil der Andrang so groß ist. Auch dem Haus für trockene Alkoholiker fehlt noch Geld. Im Haus wohnen ehemals obdachlose Männer die einen Entzug machen, sich mit ihrer Sucht auseinandersetzen.  Ein großartiges Projekt mit mutigen Menschen – aber es ist nicht immer ganz einfach, dafür Spender zu finden. Heuer im Sommer war ich im Südsudan, die Eindrücke dieser Reise beschäftigen mich nach wie vor sehr. Ich habe so viele Mütter getroffen, die ihre Männer im Krieg verloren haben, die gerne für sich und ihre Kinder selbst sorgen möchten. Dafür braucht es auch gar nicht viel: Wir vergeben Mikokredite für Kleinunternehmen, wir verteilen Saatgut und Werkzeug, um Menschen unabhängig von fremder Hilfe zu machen. Die Erfolge sind sensationell!

AR: Eine persönliche Frage: Ich bin auf Dich über Social Media (twitter, @cariklaus) aufmerksam geworden. Dort vertrittst Du sehr klare Positionen und Einstellungen, die man nicht nur menschlich, sondern auch sehr (tages-) politisch auffassen kann. Mein Eindruck war – „der traut sich was“ – traut er sich was? Gibt es sie noch, die erzkonservative Kirche und stößt sie sich an Deiner Arbeit?

KS: Als Caritas haben wir zwei Aufträge: Not sehen und handeln auf der einen Seite und auf der anderen Seite einen anwaltschaftlichen, also gesellschaftspolitischen Auftrag. Dieser wird von jenen an die unsere Forderungen gerichtet sind, gerne als parteipolitisch motiviert verunglimpft. Wir sind weder türkis, noch schwarz, nicht grün, nicht rot und auch nicht pink oder blau. Wir haben auch kein Parteiprogramm. Unser Auftrag ist das Evangelium. Wie gesagt: Not sehen und handeln, darum geht’s. Ja, und natürlich gibt es auch Menschen, die sagen, ihnen wäre eine Kirche lieber, die die Maxime ‚Hände falten, Goschen halten‘ als Programm hat. Ich gehöre nicht dazu. Ich bin viel mehr überzeugt, dass die Rolle der Kirche klar und so wichtig ist wie schon lange nicht: Sie muss Sprachrohr der Schwachen und Verfolgten sein. Ganz einfach, weil sich der Reichtum eines Landes nicht nur daran bemisst, wie hoch unser Bruttonationalprodukt ist, sondern daran, wie wir mit jenen umgehen, die keine Stimme haben. Genau an diesen Rändern gewinnt der Glaube Gestalt. Diese Gewissheit gibt mir jene Freiheit, die ich in meiner täglichen Arbeit brauche.

AR: Ein bisschen Businesstalk noch: als Führungskraft in so einer großen Organisation mit unterschiedlichen Aufgaben: was fällt Dir da am leichtesten und was am schwersten? Wie gehst Du damit um? Gibt es als „Manager der Menschlichkeit“ Erfahrungen, die Du mit uns teilen kannst und willst?

KS: Schwer fällt mir, all zu lange am Schreibtisch zu sitzen. Leicht fällt mir, draußen bei den Menschen zu sein. In der Obdachloseneinrichtung Gruft, in den Mutter-Kind-Häusern, in den Pfarren oder wie zuletzt an der Frontlinie in der Ukraine, wo wir unsere Hilfe noch immer aufrechterhalten können. Vor Ort zu sein, auf die Menschen zuzugehen und mich gemeinsam mit ihnen für eine zukunftstaugliche Gesellschaft einzusetzen – das ist mein Ziel und gibt mir Kraft. Denn klar ist auch: Die Caritas ist nur so stark wie die Menschen, die unsere Arbeit mittragen. Das führt uns auch zu Deiner ersten Frage: Denn da geht’s zum einen um unsere MitarbeiterInnen, um die Freiwilligen, aber eben auch um SpenderInnen, die unsere Hilfe möglich machen. Deshalb noch einmal zur Erinnerung: Hier geht’s zum Spendenformular

 

Hilf uns und wir helfen gemeinsam! 
Wir glauben über Weiterempfehlung die besten MitarbeiterInnen zu finden. Kennst Du jemanden, der eine berufliche Veränderung möchte, dann empfiehl TechTalk und erhalte eine Prämie bei erfolgreicher Einstellung.

Wir zahlen Dir eine Prämie von max. 2.500 € und spenden noch einmal den gleichen Betrag an eine gemeinnützige Organisation, bevorzugt an die Caritas.
Details zur Aktion

 


Weitere Links

 

 

E-Akte für die Schweiz

Unsere E-Akte Webseite für den deutschsprachigen Raum gibt es jetzt auch in Schweizer Ausprägung. In der Schweiz wird die „elektronische Aktenführung“ allerdings »GEVER« genannt, was kurzum „Geschäftsverwaltung“ heißt. Mit GEVER wollen wir die Digitalisierung von Arbeitsprozessen in öffentlichen Schweizer Gemeinden und Städten ermöglichen und weiter vorantreiben. 

Ihr optimaler Verwaltungablauf

Dadurch, dass die E-Akte auf Basis von Acta Nova auch in der Schweiz bereits stark vertreten ist, gibt es die E-Akte Homepage nun auch in GEVER-Form. Das neue Logo, sowohl als auch die Abbildungen, Referenzen und auch einzelne Fachbegriffe finden sich nun im schweizerdeutsch wieder.

Hier einige Beispiele für alle zum Verständnis:

  • Akte = Dossier
  • Aktenplan = Ordnungssystem
  • Mitzeichnung = Visum
  • Tagesordnungspunkt = Traktandum

Auf unserer GEVER Seite finden Sie einige bisherige Kundenprojekte, Informationen zu unserer Softwarelösung und zum Beispiel bei welchen Konferenzen Sie uns als nächstes treffen können.

SpecFlow 3 – unterstützt .NET Core

Für alle die SpecFlow noch nicht kennen: Unser Ziel ist es, die Kommunikationslücke zwischen Domänenexperten und Entwicklern durch verbindliche, lesbare Verhaltensspezifikationen mit der zugrunde liegenden Implementierung zu überbrücken.

SpecFlow ist ein Open Soure Projekt und wird auch von Entwicklern bei TechTalk vorangetrieben. Mit SpecFlow+ bieten wir eine Reihe von Erweiterungen die es ermöglicht SpecFlow am optimalsten zu nützen. Jetzt ist es endlich soweit die öffentliche Preview Version von SpecFlow 3 ist verfügbar:

Support for .NET Core is now available.

Für die Version 3 ist eine Aktualisierung der Visual Studio-Erweiterung für SpecFlow notwendig. Da die Erweiterung normalerweise automatisch aktualisiert wird, sobald eine neue Version veröffentlicht wird, kann diese Änderung alle Benutzer betreffen, und nicht nur die, die auf Version 3 upgraden! Die neue Erweiterung ist nicht mit allen alten Versionen kompatibel. Bitte lesen Sie die folgenden Informationen im Detail. Sie können die automatische Aktualisierung der Erweiterung auch deaktivieren, falls nötig.

Die größte Neuerung von diesem Release ist die Unterstützung für .NET Core! Wenn Sie die neue Version ausprobieren möchten, lesen Sie bitte die folgenden Informationen sorgfältig durch. Bevor Sie die öffentliche Vorschau verwenden können, sind einige Schritte erforderlich.

Agile Tour 2018 Rückblick (incl. Keynote Recordings)

Liebe Agile Tour Community!

Zum achten Mal in Folge fand am 06. Oktober die Agile Tour Vienna 2018 statt. Auch dieses Jahr war die Konferenz mit 261 verkaufen Tickets sehr gut besucht.

Dieses Jahr gab es ein paar Änderungen und Highlights auf der Agile Tour Vienna zu verzeichnen. Eines der größten Hightligts war bestimmt das neue Format, das wir auf der Agenda hatten. Die „Young Talents“ hatten einen eigenen Slot mit vier parallel stattfindenden Vorträgen. Jedes unserer „Talents“ hatte einen oder zwei persönliche Coaches aus unserem Review Team.

Das Review Team bestand aus 23 Mitgliedern aus 14 unterschiedlichen Organisationen. Dieses tolle Committee hat aus über 50 Einreichungen die besten ausgesucht und das Programm zusammengestellt.

Zu den hervorragenden Vorträgen, gab es noch ein weiteres Highlight an diesem Samstag – ein „After Conference Networking“ mit Cocktails. Da nach der letzten Konferenz der Wunsch nach Networking aufgekommen ist, haben wir dies heuer umgesetzt und uns dazu ein paar Cocktails mixen lassen.

Auch unsere neue Location, das „FH Campus Wien“, kam mit seinen großzügigen und lichtdurchfluteten Räumlichkeiten sehr positiv an.

Rückblickend betrachtet, war es ein sehr spannender Samstag, mit Sessions von sowohl hochkarätigen internationalen Speakern als auch der lokalen Community.

Die Eröffnungskeynote „AGILITY ≠ SPEED“ kam von Kevlin Henney.

Nach dem Mittagessen gab es eine Keynote von J.B. RainsbergerThe Selfish Team Player“.

 

Die bestimmt emotionalste Story an diesem Tag haben wir von Marcus Hammarberg gehört. In seinem Bericht erzählte er, wie er durch die Anwendung von Kanban ein Salvation Army Krankenhaus in Bandung Indonesien rettete.

 

Weitere Eindrücke zu den Sessions

 

Als kleine Einstimmung auf das „After Conference Networking“ bekamen die Teilnehmer eine kleine Drum-Einlage von David Anania im Zuge der Closing Keynote zum Thema „Hearing vs. Listening“.

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal herzlich bei all jenen, die einen Beitrag zu der diesjährigen Agile Tour Vienna geleistet haben, bedanken. Angefangen bei dem FH Campus Wien für die tolle Venue, unseren drei Sponsoren Raiffeisen Bank International, sIT Solutions, Österreichischen Lotterien, unserem Review Team und narürlich allen Speakern – WE WANNA SAY THANK YOU!

Weitere Videoaufzeichnungen und Slides zu den Sessions findest Du in unserem Agile Tour Wiki.

Devs bei TechTalk: Andreas Willich im Interview

In unserer Interview Serie “Get to know TechTalk” stellen wir TechTalk Mitarbeiter vor. Diesmal interviewen wir unseren langjährigen Senior Developer Andreas Willich. Er gibt uns einen Einblick wie Developer bei TechTalk arbeiten, sich organisieren und an welchen Projekten er gerade arbeitet.

Senior Developer Andreas Willich im Interview.

Was fasziniert Dich an der Softwareentwicklung?

Am Anfang war es die Möglichkeit ohne Werkzeuge und Materialien Dinge zu bauen. Wie basteln halt. Mittlerweile hat sich das geändert. Jetzt ist es mehr die Möglichkeit, Probleme mit Software zu lösen und Menschen das Leben dadurch zu erleichtern.

Mit welchen Methoden löst du Herausforderungen im Entwicklungsprozess und mit welchen Methoden arbeitest du bei TechTalk?

Bei der Umsetzung von Projekten arbeiten wir generell mit einem agilen Vorgehen. Ob das jetzt Scrum oder Kanban ist entscheidet das Projektteam selbst. Zusätzlich setzen wir Methoden wie Impact Mapping, Story Mapping und Spezification by Example ein, um mit dem Kunden die Anforderungen auszuarbeiten.

Beim Programmieren am Projekt versuche ich so viel und oft wie möglich TDD (Test Driven Development) einzusetzen. Ich wechsle also das Schreiben von automatisierten Tests und Implementierung immer ab bis alle Anforderungen umgesetzt sind.

Hast du ein Herzensprojekt bzw. ein Projekt, welches für dich persönlich ein großer Meilenstein war? 

Das Projekt, das mir am meisten am Herzen liegt, ist mein aktuelles. Ich arbeite mit 2 Kollegen an SpecFlow und SpecFlow+. SpecFlow ist ein Open-Source- Projekt, welches von TechTalk im Jahr 2009 gestartet wurde. Es ist ein BDD- Tool, das hilft aus lesbaren und verständlichen Spezifikationen automatisierte Tests zu erstellen. Seit Anfang 2017 wurde SpecFlow fast 3 Millionen mal heruntergeladen und mit SpecFlow+ haben wir Kunden in der ganzen Welt.

Kannst du uns einen kurzen Einblick in deinen täglichen Arbeitstag geben?

Ich komme zwischen 8:30 und 9:00 ins Büro und checke als erstes meine Mails. Darunter sind meistens Mails von SpecFlow+ Kunden mit Support- Anfragen. Danach schaue ich, ob es neue Issues oder Forum- Beiträge von unseren Usern gibt. Meistens sind welche da und ich beantworte diese.

Danach setze ich meine Arbeit an SpecFlow & SpecFlow+ fort. Kurz vorm Mittagessen haben wir unsere Daily Standups. Dabei bespricht das ganze Team, was es am Vortag gemacht hat, was es als nächstes machen wird und ob es irgendwo gerade blockiert.

Nachdem Mittagessen setze ich meine Arbeit wieder fort bis ca. 17:00.

Was macht deiner Meinung nach einen guten Senior Developer aus?

Ein wichtiger Teil in unserer Arbeit ist das andauernde Lernen von neuen Techniken und Technologien. Einen guten Senior Developer zeichnet meiner Meinung nach aus, dass er sich andauernd fortbildet, um dieses Wissen wiederum an seine KollegInnen weiterzugeben.

Was machst du, wenn du nicht gerade an Projekten arbeitest?

Das Tolle an der TechTalk ist, dass wenn dich etwas interessiert oder man etwas machen möchte, das irgendwie etwas mit der Firma zu tun hat, man die Möglichkeit hat, das zu verfolgen. Ich z.B. engagiere mich in der Community und organisiere unterschiedliche Meetups (.NET Community Austria, F# Meetup Vienna, Vienna BDD Meetup). TechTalk unterstützt mich dabei, dass ich die Organisation während der Arbeit machen kann und es werden auch Räumlichkeiten, Getränke und Essen zur Verfügung gestellt.

 

Welche Lesetipps hast du, Blogs oder Bücher?

Blogs:

Bücher:

C# 7.0 in a Nutshell von Joseph Albahari & Ben Albahari erklärt alle C# Features, sehr gut wenn man eine Detailfrage nachschauen will oder sein C# auffrischen will.

 

 

Agile (Tour) for Managers: Ausgewählte Beiträge für „Organisationsjunkies“

Sie sind nicht direkt aus der IT, interessieren sich aber trotzdem für „Agile“? Sie vermeiden Buzzword-Bullshit-Bingo Konferenzen und Methoden-Nerd-Vorträge? Sie interessieren sich vielmehr für authentische Praxisberichte und Überlegungen?

Christian Hassa on stage beim Opening der Agile Tour Vienna 2017

Wir glauben wir haben etwas für Sie: die von TechTalk initiierte und bereits zum 8. Mal stattfindende Agile Tour am 6.10.2018 in der FH Campus Wien bietet kompakt an einem Tag renommierte Speaker mit Inhalten, die von einem unabhängigen, großen und erfahrenem Review Team kuratiert sind. Der Eintritt zur Agile Tour ist mit EUR 99 extrem niedrig  (Tickets kaufen), weil wir kommerziell nur die reine Kostendeckung anstreben, eben um die Inhalte sauber zu halten.

Folgende ausgewählte Beiträge empfehlen wir speziell für „Organisationsjunkies“ ohne direktem Bezug zu IT- und Softwareentwicklung:

Kevlin Henney

Agilität bringt Wendigkeit, nicht Schnelligkeit. Auf geradem Weg mit konstantem Ziel ist Agilität nicht so vielversprechend wie in Situationen, in denen probiert und laufend flexibel angepasst werden muss, um im Spiel zu bleiben. Henney ist ein gefragter internationaler Keynote Speaker, hier finden Sie seinen „Old is the New New“ Talk von der GOTO 2018. Seine Agile Tour Keynote.

Christian Hattinger (Agile Coach @ mySugr) erzählt über den beeindruckenden Weg des Wiener Startups während der letzten Jahre und die Transition von 4 auf 120 MitarbeiterInnen. Vom Startup zum etablierten agilen Unternehmen in kurzer Zeit. Abstract

Rene Pachernegg, (CTO @ APUS) erzählt seine Case Study von APUS im Talk „Hinfallen, Aufstehen, Krone richten, Weitermachen“. Was waren die 8 wichtigsten Lektionen der APUS auf ihrer Reise zum agilen Unternehmen seit 2010? Einblicke in Erfahrungen aus Misserfolgen in den Bereichen Krisenprojekte, Recruiting, Gehaltspolitik und mehr werden hier versprochen. Abstract

Unsere „Young Talents“ Karin Haberleithner, Sabina Lammert und Laura Fitzgerald beschäftigen sich in ihren 3 Vorträgen mit Erfolgsrezepten für agile Unternehmen und Organisationen. Talk 1, Talk 2 und Talk 3

Markus Hammarberg (Agile Coach) erzählt von seinen Erfahrungen im „Salvation Army hospital“ in Bandung Indonesien. Wie er durch die Anwendung agiler Methoden ein Krankenhaus unterstützen konnte und damit nicht nur die Einrichtung gerettet wurde … hier kann man sich einen inspirierenden Vortrag erwarten, frei von jeder Technik. Abstract

Florian Hackl-Kohlweiß (Organisational Development @ mySugr) ergänzt die mySugr Story um Erfahrungen aus dem HR-Bereich, dem Business- und Produkt Development und dem Anspruch, in einem agile Mindset eine gute Arbeitsumgebung für kreative Problemlöser zu schaffen – trotz der Tätigkeit in einem sehr regulierten Gesundheitsmarkt. Abstract

Gojko Adzic (Partner @ Neuri Consulting LLP) und Christian Hassa (Managing Partner @ TechTalk) kombinieren in ihrem Talk „Max Impact – Min Erffort“ Studien und Erfahrungen zu nützlichen Praxistipps um das Tempo organisationaler Adoption zu erhöhen, gängige Fehler zu vermeiden und Ziele schneller zu erreichen. Abstract

Robert Finan (Agile Coach @ TechTalk) meistert die beiden sowieso bereits schwierigen Thema „Agile Coaching“ und „Humor“ und erklärt den Witz hinter seinen „Agile Drill Sergeant“ Cartoons. Möglicherweise handelt es sich eher um Schmerzen aus seiner Praxiserfahrung als „Frontline Coach“, mit denen er in dieser Form „drüberlacht“? Achtung, hier wird oft und auch über Manager gelacht. Macht aber nichts, es wird sich eh niemand angesprochen fühlen. Abstract


Wir würden uns freuen, Sie bei der Agile Tour begrüßen zu dürfen und möchten darauf hinweisen, dass wir bisher immer ausgebucht waren – noch gibt es Tickets, aber das kann sich jetzt schnell ändern.

 

Webexpo in Prag: 4 Key-Take-Aways und die Verlängerung meiner Buchliste

Mitte September besuchte ich (Claudia Oster) die Webexpo in Prag. Das Programm der Konferenz richtet sich sowohl an Webentwickler als auch an Designer und so waren die Themen dieses Jahr gestreut von Design Thinking, Story Telling, AI und Machine Learning über AR/VR bis hin zu ReactJS und Talks über Performance im Web. Ich fokussierte mich v.a. auf die design-lastigen Talks.

Kurz möchte ich die vielen Eindrücke in 4 Key-Take-Aways zusammenfassen:

  1. Divergent and Convergent working everywhere

In vielen Talks wurde die Nutzung des Design Thinking oder der Double Diamond als Basis des Design Prozesses sowohl explizit, als auch implizit thematisiert – von IBMs „Enterprise Design Thinking“, über Firefoxs Verwendung von Event Storming und Facebooks Vorgehen zum Gestaltungsprozess, bis zum Vorgehen bei MSD zur Workshopgestaltung. Immer geht es um die Phasen des konkreten Anfangs (z.B. klares Vision) und darauffolgend der breiten Ideensuche.

Design Thinking für die Gestaltung eines Workshops von MSD.

Dann geht es darum sich wieder fokussiert Ideen auszuwählen, diese prototypisch umzusetzen und zu testen. Der Einsatz von cross-funktionalen Teams wird dabei immer als wichtiger Bestandteil gesehen.

  1. Agile & UX – diverse maturity level

Agiles Vorgehen wird in der Community als Standard wahrgenommen und noch schnellere Iterationen z.B. in Design Sprints genutzt um mit noch schnelleren Feedbackzyklen Ideen zu erarbeiten und zu testen. Es gibt jedoch noch immer Unternehmen in denen die agile Vorgehensweise und dazu die Integration von UX in diesen Prozess – inklusive User Research und User Testing – keineswegs der Standard sind.

Um dies zu verdeutlichen als Beispiel ein präsentierter Kommentar einen Scrum Masters in einem Projekt: „We don’t need to ask people what they want. We are the experts.”– So sollte es aber schon für jeden im UX oder Produktentwicklung klar sein, dass die Einbindung der Benutzer den Kern für den Erfolg einer Entwicklung darstellt.

Agile und User Research – nicht immer beste Freunde.

Auch war es für den User Researcher schwierig zu verstehen, welche Vorteile die agilen Methoden bringen können und dass der User Researcher auch Teil des agilen Teams sein soll.

Dieses Beispiel zeigt, dass es wichtig ist das gesamte Team in ein Boot zu holen und mit einem Basiswissen auszustatten – sowohl zum Thema UX, als auch im Bereich der agilen Methoden.

  1. Stories, Curiosity & Microcopy to connect with users

Wie kann man den Benutzer und Kunden so erreichen, dass etwas „hängen“ bleibt. Ein Beispiel dafür war die gesamte Story um den „Dollar Shave Club“ und die Nutzung einer konsistenten „tone of voice“.

In dem Talk von Kinneret Yifrah über „Microcopy – how users will fall in love“ thematisierte sie die Wichtigkeit mit dem Benutzer wie in einem Gespräch zu interagieren und gab den Rat „Imagine the user is in front of you – how would you talk to her?“. Und auch hier sollte etwas Spaß und Freude berücksichtigt werden.

Statt mit der Aussage „Your browser is out of date” informiert eine Website “Love your vintage browser! Unfortunately, it is a little bit too vintage … “.

  1. AI/ML & Design for Good

Ein wichtiges Thema – welches mich schon auf den Konferenzen der letzten 1-2 Jahre begleitet – war der Fokus auf „Design for Good“. Also, dass es nicht nur darum gehen soll ein Problem zu lösen, sondern wie Dan Saffer sagte, auch eine humane Funktion zu gestalten:

„If your design makes people more generous, helpful, thoughtful, useful, beautiful, respectful, or kind, it’s good design.”

Ein explizites Praxisbeispiel in einem weiteren Talk dafür war eine Social-Network-App für das tschechische Olympische Team in Pyeongchang und wie sie versucht haben nicht (!) die Nutzungsdauer der App durch Benachrichtigungen oder Infos über Likes zu erhöhen. Sondern es ging darum das Gemeinschaftsgefühl und den Informationsaustausch zu verbessern – unabhängig davon ob dies nun online über die App oder offline passiert.

Evil-free social network für das tschechische Olympiateam.

Vor allem die Relevanz von „Design for Good“ zeigt sich im Bereich der AI bzw. Machine Learning, weil hier auch unbeabsichtigt ein Bias entstehen kann. In ihrem Talk „People & Algorithms: Building AI-Driven Features that don’t Cause Harm” hat Val Head von Adobe thematisiert, dass diese Biases aktiv adressiert werden müssen. D.h. sie empfahl auch ungemütliche Fragen zu stellen und dafür können auch die „Tarot Cards of tech“ (Shop, leider nur in den USA verfügbar) genutzt werden.

Buchlistenerweiterung

Und natürlich werden in fast alle Talks interessante Bücher erwähnt und wieso soll nur meine Buchliste länger werden:

  • The Man Who Lied to His Laptop: What We Can Learn About Ourselves from Our Machines – Clifford Ness, Carina Yen (Amazon)
  • Conversational design – Erika Hall (Book Website)
  • Microcopy – Kinnereth Yifrah (Book Website, Amazon)
  • Weapons of math destruction – Cathy O’Neil (Book Website, Amazon)
  • Technically wrong – Sara Wachter-Boettcher (Book Website)
  • Design for real-life – Eric Meyer & Sara Wachter-Boettcher (Book Website)
  • Wired for speech – Clifford Nass, Scott Brave (Book Website, Amazon)
  • Newsjacking – Jan Burkhart, Grant Hunter (Amazon)

Conference Review of WebExpo

Generell eine sehr tolle Veranstaltung mit interessanten Speakern und das Preis-Leistungsverhältnis ist sehr gut. Auch war es die erste Konferenz, die mir sehr stark durch ihre Familienfreundlichkeit aufgefallen ist – einige Babys waren dabei und für die Größeren gab es eigene Workshops.

Die gesammelten Aufzeichnungen der Talks werden auch zur Verfügung gestellt und hier gibt es einen weiteren detaillierten Eventbericht von Juho.

Social Life @ TechTalk

Schon immer wurde der soziale Zusammenhalt in der TechTalk groß geschrieben, denn nicht umsonst fällt der Begriff „TechTalk family“ recht oft. Kollegen werden zu Freunden und man unternimmt auch privat gemeinsam etwas. Unsere After-Work Runde ist langjähriger Begleiter, im Sommer geht’s pünktlich freitags um 15 Uhr los zur Copa Beach. Wenn das Wetter nicht gerade dazu einlädt im Sonnenstuhl zu liegen, lässt sich auch woanders das eine oder andere Bierchen trinken.  

Verstärkt kümmert sich nun der Social Circle um gemeinsame Events. Wir wollen so ein gutes Arbeitsklima schaffen, Kollegen miteinander verbinden und den Austausch fördern.

Unser letzter Radausflug

So fand im Juni ein Radausflug nach Korneuburg und weiter Richtung Tulln statt, es wurde gemunkelt, dass ganze 70km zurückgelegt wurden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Pokertunier

Im Juli fand unser wiederkehrendes Pokerturnier statt. Es wurde viel gelacht und die Stimmung war großartig.  

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mehr Informationen rund um Social Life, Karriere und Arbeitsklima bei TechTalk findest du hier.