Beiträge

Breakfast Event: Agile Contracts

Komplexe Vorhaben benötigen rasche Feedbackzyklen und iterativ inkrementelles Vorgehen. Doch wie sehen Vertragsmodelle dazu aus?

Wir laden Sie zu einem Vortrag und anschließendem Erfahrungsaustausch mit der agilen Community ein.
Richard Brenner, Agile Coach bei TechTalk, erklärt wie „Agile Contracts“ aufgesetzt werden und worauf dabei besonders zu achten ist.

  • Wie können wir ein Modell finden, das sowohl Risk Sharing ermöglicht als auch die Prozesse mit Legal und Procurement nicht erheblich verkompliziert?
  • Wir wollen Verträge haben, die im Streitfall eine klare Regelung ermöglichen. Oftmals passen die klassischen Fixpreise nicht und auch T&M scheitert, weil der Auftraggeber dadurch zu wenig Verantwortung beim Vendor sieht.

TechTalk stellt in diesem kompakten Breakfast-Event ein sehr konkretes Verrechnungsmodell vor, das sowohl Risk Sharing beinhaltet als auch einfach in der Abwicklung ist. Wir haben dieses Modell derzeit im Einsatz und geben diese Erfahrung weiter.

Details zur Veranstaltung:

29.01.2020, ab 08:30 bis 09:30 Uhr
Saturn Tower, 16. Stock
Leonard-Bernstein-Strasse 10, 1220 Wien 

Anmeldung

Ja, ich komme sehr gerne!

Wir würden uns freuen, Sie begrüßen zu dürfen.

PS: Sollten Sie verhindert sein, informieren wir Sie gerne über künftige Ausgaben unserer Agile Events.

Leider bin ich verhindert ...

… bitte laden Sie mich zur nächsten Agile Veransaltung ein und senden mir die Unterlagen zu Agile Contracts nach dem Event zu!

Ein Design Thinking Methodenabend – Ausprobieren, Lernen, Reflektieren

Am 31. Oktober 2019 war ich das erste Mal beim Design Thinking Meetup. Insgesamt waren 19 TeilnehmerInnen, darunter die zwei Hosts Ingrid und Peter Gerstbach und drei MasterstudentInnen, die gleichzeitig die Moderation der Mini-Workshops machten.

Das Meetup war wie ein Barcamp aufgebaut. Dadurch war es uns auch als TeilnehmerInnen möglich, eigene Themen einzubringen. Innerhalb dieses Blogposts werde ich drei der ausprobierten Methoden aus dem Design Thinking genauer vorstellen.   

Das war unser Plan für den Abend.

Ein Interview, um in das Erzählen von Geschichten einzutauchen 

Zu Beginn gab es den Workshop „Empathisches Interview”. Ziel dieser Methode ist es, Leute dazu zu bringen, Geschichten zu erzählen und in ihre Bedürfnisebene einzutauchen. Fakten spielen hier keine Rolle. Bei dieser Art von Interview werden keine Fragen vorbereitet, es gestaltet sich eher wie ein gemeinsames Gespräch. Als Interviewer solltest du zwischen den Zeilen lesen und darauf die nächsten Fragen aufbauen können. Wir konnten diese Methode selbst ausprobieren indem wir uns in zwei Gruppen teilten und jeweils 5 Minuten ein Interview führten.  

Etwas schwierig war es für mich ausschließlich auf das Zuhören zu konzentrieren. In der abschließenden gemeinsamen Reflexion gab es folgende Ansichtspunkte zu der Methode “Empathisches Interview”:  

  • Diese Methode erlaubt es schnell auf einer anderen Ebene zu wechseln
  • Wie schaffe ich es als Interviewer, dem Interviewee emotionale Geschichten zu entlocken?
  • Voller Fokus auf Bedürfnisse und die Problemstellungen
  • Wie schaffe ich es als Interviewer, wenn schon potenzielle Produktideen aufkommen, das Gespräch wieder auf die Bedürfnisse und Anforderungen zu lenken, anstatt sich in ein „Konzept“ zu vertiefen?
  • Im Interview soll nicht gemeinsam an Lösungen gearbeitet werden
  • Wie kann man emotionale Geschichten hören? 
  • Was sind die Problemstellungen?  

Anschließend an das empathische Interview holt man aus jedem einzelnen Interview sogenannte “Insights” heraus. Jedes Insight schreibst du auf ein Post-it und fasst es in Cluster zusammen. Dadurch erhältst du eine gute Übersicht über die Bedürfnisse und Problemstellungen der interviewten Personen. 

Zwei Methoden aus der Ideenfindungsphase 

Die Design Thinking Methode „3-6-5“

Die nächsten zwei Methoden aus dem Design Thinking sind Teil der Ideenfindungsphase. Nach einem kurzen Icebreaker, um in eine kreative Stimmung zu kommen, begannen wir mit der Methode “6-3-5″. Viele weitere Icebreakers, inklusive Anleitung und Struktur, befinden sich auf der Icebreaker Activities Seite von Atlassian.

Die Zahl 6 steht für die Anzahl an Personen, die Zahl 3 steht für die Anzahl der Ideen pro Runde, und 5 steht für die Anzahl der Runden. Die Anzahl der Runden kann natürlich je nach Gruppengröße variieren. Durch diese Methode erhält man in kürzester Zeit viele Ideen, egal ob diese realistisch sind oder nicht. Dadurch wird diese Methode als quantitative Methode gewertet. Wichtig ist, dass man während der Übung Musik einschaltet, dadurch verhindert wird rationales Denken und erhält besonders kreative Ideen. Wie auf meinem Zettel zu sehen ist, hat dies bei uns sehr gut funktioniert.  

Hier sieht man das Ergebnis zum Thema “Wie entkomme ich dem nebeligen Wetter im Herbst”.

Nachdem die Runde abgeschlossen ist, markiert jede Person am eigenen Platz die zwei Lieblingspunkte, das sogenannte Dot-Voting. Pro Gruppe werden die Lieblingspunkte in einer Matrix kategorisiert. Eine ähnliche Methode ist die Crazy 8 Methode aus dem Google Designs Sprint

Hier sieht man unser Ergebnis zum Thema “Wie entkomme ich dem nebeligen Wetter im Herbst”.

Die Design Thinking Methode „Wortassoziationskette“

Zur Ideenfindungsphase haben wir danach die Wortassoziationskette zum Thema “Lebenslanges Lernen” ausprobiert. Bei dieser Methode schreibst du das Thema in die Mitte eines großen Flip Charts und alle Teilnehmer der Gruppe können gleichzeitig Wörter, die man mit dem Thema assoziiert, rundherum schreiben. Diese Wörter können ähnlich wie eine Mind Map miteinander verbunden werden. Auch hier erhält man viele Ideen in kurzer Zeit. Ähnlich wie bei der Methode davor gibt es anschließend ein Dot-Voting, um die “besten Ideen” zu bestimmen bzw. die Ideen, mit denen man weiterarbeiten möchte. 

Hier sieht man unser Ergebnis zum Thema „Lebenslanges Lernen“.

Zum Abschluss etwas Aktivierendes

Zum Abschluss des Meetups haben wir noch das kurze Spiel “Telephone Charades” gespielt sowie eine kurze Blitzlicht-Abschlussreflexionen. Ich freue mich schon sehr auf das nächste Mal! Es war ein wirklich lebendiger und lehrreicher Abend. 

Weiterführende Information zu Design Thinking:

  • User Experience & Design Thinking Newsletter

    Jetzt abonnieren und keine Ausgabe verpassen. Max. 4 Ausgaben im Jahr.

The Global Day of Coderetreat 2019 am 16. November

Es ist wieder mal soweit, ein weiteres Jahr ist vorüber und der nächste „Global Day of Coderetreat“ (GDCR) steht vor der Tür.

Was ist aber nun der Global Day of Coderetreat und warum sollte mich das interessieren?

Die Website coderetreat.org sagt dazu:

„A Coderetreat is a day-long, intensive practice event, focusing on the fundamentals of software development and design. By providing developers the opportunity to take part in focused practice away from the pressures of ‘getting things done’, the coderetreat format has proven itself to be a highly effective means of skill improvement.“

Am Global Day of Coderetreat treffen sich also auf der ganzen Welt Gruppen von Software-EntwicklerInnen um unter fachkundiger Anleitung mehrmals an einer Aufgabe zu arbeiten. Im Gegensatz zum realen Projektleben geht es aber nicht darum fertig zu werden, sondern sich in einem Pair der Aufgabe immer wieder von einer neuen Seite zu nähern. In gemeinsamen Retrospektiven wird über die vergangene Session reflektiert. Auf diese Weise sammeln die Teilnehmerinnen im Laufe des Tages viele Erfahrungen und Erkenntnisse, die sie auch im zurück im Projektalltag gewinnbringend einsetzen können.

Im Zuge vom Global Day of Coderetreat 2016 haben wir die Gelegenheit genutzt ein paar Eindrücke und Impressionen einzufangen. Diese kannst du dir im folgenden Video ansehen:

TechTalk Stories – Coderetreat 2016

Als Facilitator dürfen wir heuer Sandra Parsick (@SandraParsick) und Peter „CodeCop“ Kofler (@codecopkofler) begrüßen.

TechTalk ist heuer bereits zum vierten Mal in Folge Gastgeber und Sponsor des GDCR in Wien, diesmal in den Räumlichkeiten Donau City Spaces by TechTalk. Die Hosts vor Ort sind die TechTalk-Kollegen Paul Rohorzka (@paulroho), Daniel Sack (@DanielTheCoder) und Raoul Holzer (@RaoulHolzer). Für Fragen (z.B. „Ist das eine Veranstaltung für mich?“) können sie jederzeit kontaktiert werden.

Details zur Anmeldung zum Global Day of Coderetreat 2019.

Du schaffst es nicht zum Global Day of Coderetreat? Gar kein Problem! Wir als TechTalk sind auf vielen Community Events und Trainings anzutreffen, einige davon findest du unter Meet TechTalk.

Hinweis:

Da der GDCR heute zum zehnten Mal stattfindet, gibt es in Wien auch am Tag davor die Möglichkeit an einer anderen Ausgabe des GDCR 2019 teilzunehmen. Die beiden Veranstaltungen werden unabhängig voneinander organisiert.

Wir wünschen dir viel Spaß beim Global Day of Coderetreat oder einen der nächsten Community Events!

UX Meetup: UX in a Scrum of Scrum project | World Café

Bereits zum 175. Mal fand das UXVienna Meetup statt. Diesmal war die Meetup-Gruppe bei uns in der TechTalk zu Besuch, rund 60 UX ExpertInnen waren da. Die UXVienna Meetup Gruppe hat über als 2600 Mitglieder und trifft sich monatlich zu einem Abend-Meetup sowie einem Frühstück. Seit kurzem veranstaltet das Meetup auch den UX Bookclub.

Ziel dieses Meetups ist der Erfahrungsaustausch sowie das Networking innerhalb der UX Community in Wien, deshalb standen auch bei uns diese beiden Dinge an oberster Stelle.

Claudia Oster führte durch den Abend und stellt TechTalk als Unternehmen, unser Vorgehensmodell sowie unser UX-Team und die Aufgaben einer UX DesignerIn in der TechTalk vor.

Die Aufmerksamkeit der UX Community ist bei Claudia Oster. Sie erklärt gerade die UX Methoden und deren Einsatzgebiete im Entwicklungsprozess.

Minitalk “Integration of UX in a Scrum of Scrum project – Tools and Learnings”

Anschließend teile ich meine Erlebnisse zum Thema UX in einem Scrum of Scrum Setting, also mit mehreren Scrum Teams, welche an einer Applikation arbeiten mit “Integration of UX in a Scrum of Scrum project – Tools and Learnings”. Innerhalb von nur wenigen Monaten ist das UX Team in diesem Projekt von einer Person auf vier Personen gewachsen. Dieses schnelle Wachstum ist verbunden mit unterschiedlichen Herausforderungen, die auch wir bewältigen müssen:

  • Plötzlich mehr Gesprächs- und Koordinationsbedarf
  • Teams mit unterschiedlichem Fokus
  • Unterschiedliche Requirements und Arten zu arbeiten
  • Konsistenz von Style und Layout von vier Scrum Teams zu gewähren

Durch diese Herausforderungen haben wir an unserer Arbeitsweise und Organisation gearbeitet und diese angepasst.  

Während meines Talks „Integration of UX in a Scrum of Scrum project – Tools and Learnings“

Der Talk entwickelte sich am Ende zu einer spannenden Frage-Antwort-Diskussion, wodurch ich zur Zusammenarbeit mit EntwicklerInnen sowie zu unserem UX Styleguide mehr in die Tiefe gehen konnte.

Anschließend wurde geschlemmt, wie bei einem Meetup in der TechTalk üblich gab es einige Familienpizzen sowie kleine Snacks.

Erfahrungsaustausch durch ein „World Café“

Nach ausgiebigem Networking während des Essens, setzen wir uns nochmal in kleineren Gruppen zusammen, um die Workshop-Methode “World Café” auszuprobieren. Bei einem World Café werden Kleingruppen gebildet, jede Gruppe spricht über ein unterschiedliches Thema, nach etwa 15 Minuten kann man die Gruppe wechseln und so kann man sich innerhalb kürzerer Zeit intensiv mit einem Thema beschäftigen oder eben zu unterschiedlichen Themen weiterbilden. Mehr zu dieser durchaus empfehlenswerten Workshop-Methode.

Die Gruppe „Design Thinking“ diskutiert über Vorteile und Nachteile von Design Thinking in der Praxis und deren Unterschiede zu anderen Methoden.

Die Themen wurden direkt von den TeilnehmerInnen aufgeworfen und während des Meetups gesammelt. Der Erfahrungsaustausch ist besonders spannend, da die Gruppe einerseits homogen ist (alle arbeiten im UX & UI Design Bereich), andererseits aber auch sehr heterogen ist, da alle einen unterschiedlichen Fokus, Firmen, Arbeitsweise, Erfahrungswerte und Expertenlevel haben. Es war eines der ersten Male, dass ich diese Methode in einer solchen Gruppe mitgemacht habe.

Jeder Tisch hat ein eigenes Thema:

  • Tisch #1: What to track to measure UX? / How argue the importance of UX to clients?
  • Tisch #2: How to handle scrum meeting remote? / User testing remotely – Tools, best practices
  • Tisch #3: Design Thinking in practice / How do you implement Design Thinking?
  • Tisch #4: Usability tests for end users if budget is low or very limited? / How to do good UX for a small budget?

Zu guter Letzt gab es für Interessierte noch eine Führung durchs Büro. Zielgruppenorientiert haben wir auch die UX Methoden, die wir während der Planung des neuen Büros durchgeführt haben, erklärt. Wir haben auch einen ausführlichen Blogpost zur Planung und dem Design des neuen Büros veröffentlicht.

 Um kein MeetUp bei TechTalk zu verpassen

Zu User Experience & Design Thinking gibt es bei TechTalk vielseitige Aktivitäten – diese fassen wir seit kurzem in einem Newsletter zusammen. Die Erstausgabe nachlesen.

  • User Experience & Design Thinking Newsletter

    Jetzt abonnieren und keine Ausgabe verpassen. Max. 4 Ausgaben im Jahr.

Talks & Impressionen: Das war der .NET Summer Event 2019

Am 4. Juli hat der .NET Summer Event im Rahmen der .NET Community Austria bei uns im Office stattgefunden. Wir hatten vier Mitarbeiter aus verschiedenen .NET Teams von Microsoft bei uns.

Gestartet hat Karel Zikmund mit seinem Talk “War stories from .NET Team”, den er schon auf der NDC Oslo gehalten hat. 

➡️  Videoaufnahme des Talks 

Der 2. Talk “.NET 5 – Future of .NET on Mobile” war von Alexander Köplinger, in dem er darauf eingeht, was .NET 5 für Xamarin Entwickler bedeutet. 

➡️  Videoaufnahme des Talks 

Danach war es Zeit für eine längere Pause, um sich für die zwei restlichen Vorträge zu stärken. Die Statistik zur Pause: ~60 Teilnehmer haben 28 Pizzen (davon 12 Familienpizzen) verzehrt. 

 Networking in der neuen TechTalk Cafeteria. Foto von Toni Pohl 

Nach dieser Stärkung hat Viktor Hofer mit “.NET BCL – Testing at Scale” fortgesetzt. In diesem Talk erzählt er wie Microsoft Änderungen an .NET Core testet. Mit dabei sind 12 Millionen automatisierte Tests, die für jeden Pull Request in weniger als 40 Minuten ausgeführt werden. 

➡️  Videoaufnahme des Talks 

Als letzter des Abends hat Bernhard Urban über “Adventures with Mono Runtime on Mobile Platforms” gesprochen. Und ich kann sagen, das waren Abenteuer, bei denen man Albträume bekommen könnte. ;-) 

➡️  Videoaufnahme des Talks

Als kleines Dankeschön für ihre Zeit an dem Abend bekamen die vier Speaker, als erste überhaupt, einen Untersetzer im Design des Meetup- Logos. Foto von Toni Pohl 

Es sind auch schon die nächsten Meetups bei uns im Büro geplant. 

Es war zwar ein langer Abend, aber es hat sich absolut gelohnt. 
Vielen Dank nochmal an alle Speaker und TeilnehmerInnen – ihr habt das MeetUp zu einem tollen Abend gemacht. 

Hier noch ein paar Impressionen der Abendstimmung rund um unser Büro …

 Fotos von Toni Pohl 

UX Vienna Community besucht TechTalk

Am 9. Juli 2019 ab 18:30 Uhr findet das 175. UX Vienna Evening Meetup bei uns im 16. Stock des Saturn-Tower statt. Geleitet von Claudia Oster wird es drei MiniTalks geben die sowohl vorbereitet sind, als auch spontan aufgekommene Themen vorstellen können. Fix ist schon ein Talk von unserer Kollegin Veronika Winter über die Integration von UX in einem Scrum of Scrum Team.

Danach ist noch Zeit für offene und vertiefende Diskussionen.

Die Anmeldung für das Event kann hier bei meetup.com durchgeführt werden. Sollten keine Plätze mehr verfügbar sein, gibt es über Claudia.Oster@techtalk.at noch Restplätze zu ergattern.

Wir freuen uns, die UX-Community erstmals in unseren Räumlichkeiten der DC Spaces begrüßen zu dürfen.

Einblicke in die nachhaltige UX Gestaltung

UX Night Vienna on November 26, 2018 at Impact Hub Vienna. © Christian Lendl

Zum dritten Mal fand am 26. November die UX Night Vienna statt. Entsprechend dem Motto „UX for a change“ gab es 3 Talks zum Thema „Nachhaltigkeit“:

 

Eveline Pupeter at UX Night Vienna on November 26, 2018 at Impact Hub Vienna. © Christian Lendl

Eveline Pupeter, CEO von Emporia, lieferte Einblicke in die Entwicklung von seniorenfreundlichen Handys. Das oberösterreichische Unternehmen Emporia hat es sich zur Aufgabe gemacht die Generation 50+ bei der Digitalisierung zu unterstützen. Es bietet neben seniorenfreundlichen Smartphones auch Smartphone-Schulungen an. Spannend war festzustellen, dass sie:

  • Ihre Kundensegmente nach Grad der Digitalisierung und nicht nach Alter einteilen.
  • Hilfsmittel einsetzen um ihren – durchwegs jungen – Entwicklern die Bedürfnisse der älteren Generationen näher zu bringen. Im Einsatz sind:
    • Spezielle Handschuhe, welche eine eingeschränkte Feinmotorik simulieren und
    • der Alterssimulationsanzug GERT.

Peter Knoblauch at UX Night Vienna on November 26, 2018 at Impact Hub Vienna. © Christian Lendl

Peter Knoblauch, Senior Lektor am Institut für Design der Angewandten, sprach über die Gebrauchstauglichkeit von Alltagsprodukten. Er erklärte anhand welcher Kriterien die

Lebensdauer von Alltagsprodukten gemessen werden kann. Meine take aways:

  • Es gibt ein Nachhaltigkeitssiegel für langlebige, reparaturfreundliche Produkte (ON Regel 192102).
  • Er untersuchte die Langlebigkeit von Waschmaschinen. Die User Interfaces verschiedener Waschmaschinen wurden hinsichtlich ihrer Gebrauchstauglichkeit verglichen. Selbst hochwertige Markenprodukte versagen bei der Usability des Interfaces.

UX Night Vienna on November 26, 2018 at Impact Hub Vienna. © Christian Lendl

Den Abschluss machte ein Beitrag über Participatory Design. Christopher Frauenberger (TU Wien) präsentierte eine Designstudie. In dieser hatten Forscher mit Kindern mit Autismus am Design von neuen Technologien zusammengearbeitet. Learnings:

  • Participatory Design ist nicht User Centered Design.
  • Beim Participatory Design ist der User ein Teil vom Team. Er produziert Inhalte und entscheidet mit.

Der Abend war unterhaltsam und regte zum Nachdenken an. Er war allerdings weniger praxisrelevant für User Experience Designer als derjenige im Vorjahr. Es bleibt noch zu sagen: Das kostenfreie Event war wieder bestens organisiert. Ein besonderer Dank dafür gebührt dem UX Vienna-Meetup Team – inklusive unserer Claudia ;). Ich danke Euch!

UX Night Vienna: Wie Runtastic, mySugr und BeeOne UX-Herausforderungen meistern

Nach der erfolgreichen Interaction16 redux Veranstaltung vergangenes Jahr organisierte ich als Teil des Teams vom Interaction Design Stammtisch dieses Jahr die UX Night Vienna 2017. Unter dem Motto „Am Beifahrersitz österreichischer Organisationen“ ging es dieses Jahr darum Einblick in österreichische Unternehmen und deren In-House UX-Abteilungen zu erhalten. Wie also kommt es zu der guten User Experience die viele Produkte erfolgreich macht?

Wir kontaktierten daher bekannte österreichische Firmen und konnten für diesen Abend Lesya von Runtastic, Matthias von mySugr sowie Konstantin und Stefanie von BeeOne (George) für diesen Abend gewinnen. In interessanten Vorträgen gab es sehr offene und konkrete Einblicke in deren Arbeitsweisen und Herausforderungen der verschiedenen Teams.

Lesya Präsentation

Lesya von Runtastic über Design Sprints

Vor allem der Trend zur Abkehr von eigenen Designteams hin zu interdisziplinären Teams in denen UX Design gemeinsam mit dem Entwicklungsteam zusammenarbeitet hat sich bei Runtastic und mySugr gezeigt. Runtastics Einsatz von Design Sprints vor allem für Neuentwicklungen und komplexe Funktionalitäten war sehr aufschlussreich. Matthias von mySugr wies darauf hin wie hilfreich es sein kann UX Designs physisch sichtbar zu machen.

Konstantin und Stefanie von BeeOne haben einen Einblick gegeben wie sie neue Features entwickeln und welche Herausforderungen es gibt. Vor allem interessant war es vor dem Hintergrund, dass ein bestehendes System abgelöst wird, dass von vielen Benutzern verwendet wird und deren Benutzer teilweise sehr unterschiedliche Bedürfnisse haben – vom Einsteiger-Bankkunden mit wenigen Produkten bis hin zum Power-User.

 

Dank der Unterstützung von IBM Österreich/exc.io und TechTalk konnten dieses Jahr 80 Teilnehmer diese interessanten Vorträge verfolgen.

Teilnehmer bei Get-Together

Get-Together in gemütlicher Runde

Der große Andrang im Vorfeld und die positiven Rückmeldungen der Besucher zeigen uns, dass ein solches Format auf sehr großes Interesse stößt. Wir freuen uns schon auf eine Fortsetzung.

Weitere Eindrücke von der Veranstaltung gibt es auf Twitter. Die Fotos in diesem Beitrag sind von Wieland Kloimstein, weitere gibt es in einem Album auf Flickr zu sehen.

TechTalk Stories – Serverless with Azure Functions (.NET Community Meetup at TechTalk)

On the 2nd of March we had another meetup in our Vienna office.

The .NET Community Austria met to hear a talk from Raoul Holzer and me about “Serverless with Azure Functions”.

Andreas Willich and Raoul Holzer talking about Serverless with Azure Functions

We gave a short introduction about the idea behind a serverless architecture and then how to implement it with Azure Functions.

See our TechTalk-story for a report of the meetup:

The slides for this event can be found here.

TechTalk Stories – Serverless Vienna Meetup 2017

Am 15. Februar 2017 hostete TechTalk das erste Serverless Meetup im Jahr 2017, wieder mit vielen interessanten Themen.

Das Video zu dieser Veranstaltung befindet sich am Ende des Beitrags.

Scalable Chat

Den Anfang machte Gojko Adzic, der in einem gewohnt leidenschaftlichen Vortrag zeigte, wo die Stärken von Serverless sind.

Gojko Adzic beim Serverless Vienna MeetupEr brachte dazu eine passende Analogie zwischen Spielzeug und IT Infrastruktur. Es gibt komplizierte Spielzeuge, wie Lego, bei denen vor dem Spielen alles gebaut werden muss. Dann gibt es Spielzeuge, bei denen noch Batterien eingelegt oder Akkus geladen werden müssen. Zuletzt gibt es jene Spielzeuge, mit denen ohne Vorbereitung gespielt werden kann. So ist Serverless laut Gojko. Als ProgrammierIn will ich nicht lange Server konfigurieren und aufsetzen, sondern sofort mit meiner Anwendung starten. Anhand eines Chats zeigte er eindrucksvoll, wie schnell ein Programm mit Serverless aufgesetzt ist.

Wer Gojkos Beispiel nachvollziehen will, kann sich den SourceCode auf seiner GitHub-Seite herunterladen.

Googles FireBase

Als nächstes berichtete Marc Edem Aziahome über die Einsatzmöglichkeiten von Googles FireBase Solution.

Marc Edem Aziahome beim Serverless Vienna MeetupFireBase ist eine Cloud Infrastructure Lösung die einem Entwickler hilft, schnell und einfach eine App zu hosten. Edem zeigte uns ebenfalls anhand eines Chat Beispiels, wie schnell man eine App mit User-Authentifizierung, Datei-Upload und Datenbankanbindung erstellen kann.

Sein Beispiel ist auf den CodeLab-Seiten von Google FireBase zufinden.

Cloud-Infos

Zum Abschluss erzählte uns Gerald Weber über die aktuellen Themen rund um die Cloud. Die interessantesten Themen waren

  • AWS SnowMobile – Wenn eine Firma mit Exabyte in die Cloud will, kommt Amazon mit einem Truck der einen Cloud Container hat und hilft bei der Migration.
  • AWS Workspaces – Virtuelle Desktops einfach in der Cloud und
  • AWS Greengrass – Ein IoT Services welcher Anwendungen oder Berechnungen, welche lokal auf den IOT-Geräten läuft, verwaltet.

TechTalk Story

Kein MeetUp bei TechTalk verpassen, lassen Sie sich via eMail informieren (max. 1x im Monat).


Veranstaltungshinweis:

Migrating to a Serverless Architecture – Training mit Gojko Adzic

Von 5.-6. Oktober 2017 hält Gojko Adzic das 2-tägige Training Migrating to a Serverless Architecture in Wien. Nähere Informationen und Anmeldungen über unsere Trainingsseite.