Beiträge

Webexpo in Prag: 4 Key-Take-Aways und die Verlängerung meiner Buchliste

Mitte September besuchte ich (Claudia Oster) die Webexpo in Prag. Das Programm der Konferenz richtet sich sowohl an Webentwickler als auch an Designer und so waren die Themen dieses Jahr gestreut von Design Thinking, Story Telling, AI und Machine Learning über AR/VR bis hin zu ReactJS und Talks über Performance im Web. Ich fokussierte mich v.a. auf die design-lastigen Talks.

Kurz möchte ich die vielen Eindrücke in 4 Key-Take-Aways zusammenfassen:

  1. Divergent and Convergent working everywhere

In vielen Talks wurde die Nutzung des Design Thinking oder der Double Diamond als Basis des Design Prozesses sowohl explizit, als auch implizit thematisiert – von IBMs „Enterprise Design Thinking“, über Firefoxs Verwendung von Event Storming und Facebooks Vorgehen zum Gestaltungsprozess, bis zum Vorgehen bei MSD zur Workshopgestaltung. Immer geht es um die Phasen des konkreten Anfangs (z.B. klares Vision) und darauffolgend der breiten Ideensuche.

Design Thinking für die Gestaltung eines Workshops von MSD.

Dann geht es darum sich wieder fokussiert Ideen auszuwählen, diese prototypisch umzusetzen und zu testen. Der Einsatz von cross-funktionalen Teams wird dabei immer als wichtiger Bestandteil gesehen.

  1. Agile & UX – diverse maturity level

Agiles Vorgehen wird in der Community als Standard wahrgenommen und noch schnellere Iterationen z.B. in Design Sprints genutzt um mit noch schnelleren Feedbackzyklen Ideen zu erarbeiten und zu testen. Es gibt jedoch noch immer Unternehmen in denen die agile Vorgehensweise und dazu die Integration von UX in diesen Prozess – inklusive User Research und User Testing – keineswegs der Standard sind.

Um dies zu verdeutlichen als Beispiel ein präsentierter Kommentar einen Scrum Masters in einem Projekt: „We don’t need to ask people what they want. We are the experts.”– So sollte es aber schon für jeden im UX oder Produktentwicklung klar sein, dass die Einbindung der Benutzer den Kern für den Erfolg einer Entwicklung darstellt.

Agile und User Research – nicht immer beste Freunde.

Auch war es für den User Researcher schwierig zu verstehen, welche Vorteile die agilen Methoden bringen können und dass der User Researcher auch Teil des agilen Teams sein soll.

Dieses Beispiel zeigt, dass es wichtig ist das gesamte Team in ein Boot zu holen und mit einem Basiswissen auszustatten – sowohl zum Thema UX, als auch im Bereich der agilen Methoden.

  1. Stories, Curiosity & Microcopy to connect with users

Wie kann man den Benutzer und Kunden so erreichen, dass etwas „hängen“ bleibt. Ein Beispiel dafür war die gesamte Story um den „Dollar Shave Club“ und die Nutzung einer konsistenten „tone of voice“.

In dem Talk von Kinneret Yifrah über „Microcopy – how users will fall in love“ thematisierte sie die Wichtigkeit mit dem Benutzer wie in einem Gespräch zu interagieren und gab den Rat „Imagine the user is in front of you – how would you talk to her?“. Und auch hier sollte etwas Spaß und Freude berücksichtigt werden.

Statt mit der Aussage „Your browser is out of date” informiert eine Website “Love your vintage browser! Unfortunately, it is a little bit too vintage … “.

  1. AI/ML & Design for Good

Ein wichtiges Thema – welches mich schon auf den Konferenzen der letzten 1-2 Jahre begleitet – war der Fokus auf „Design for Good“. Also, dass es nicht nur darum gehen soll ein Problem zu lösen, sondern wie Dan Saffer sagte, auch eine humane Funktion zu gestalten:

„If your design makes people more generous, helpful, thoughtful, useful, beautiful, respectful, or kind, it’s good design.”

Ein explizites Praxisbeispiel in einem weiteren Talk dafür war eine Social-Network-App für das tschechische Olympische Team in Pyeongchang und wie sie versucht haben nicht (!) die Nutzungsdauer der App durch Benachrichtigungen oder Infos über Likes zu erhöhen. Sondern es ging darum das Gemeinschaftsgefühl und den Informationsaustausch zu verbessern – unabhängig davon ob dies nun online über die App oder offline passiert.

Evil-free social network für das tschechische Olympiateam.

Vor allem die Relevanz von „Design for Good“ zeigt sich im Bereich der AI bzw. Machine Learning, weil hier auch unbeabsichtigt ein Bias entstehen kann. In ihrem Talk „People & Algorithms: Building AI-Driven Features that don’t Cause Harm” hat Val Head von Adobe thematisiert, dass diese Biases aktiv adressiert werden müssen. D.h. sie empfahl auch ungemütliche Fragen zu stellen und dafür können auch die „Tarot Cards of tech“ (Shop, leider nur in den USA verfügbar) genutzt werden.

Buchlistenerweiterung

Und natürlich werden in fast alle Talks interessante Bücher erwähnt und wieso soll nur meine Buchliste länger werden:

  • The Man Who Lied to His Laptop: What We Can Learn About Ourselves from Our Machines – Clifford Ness, Carina Yen (Amazon)
  • Conversational design – Erika Hall (Book Website)
  • Microcopy – Kinnereth Yifrah (Book Website, Amazon)
  • Weapons of math destruction – Cathy O’Neil (Book Website, Amazon)
  • Technically wrong – Sara Wachter-Boettcher (Book Website)
  • Design for real-life – Eric Meyer & Sara Wachter-Boettcher (Book Website)
  • Wired for speech – Clifford Nass, Scott Brave (Book Website, Amazon)
  • Newsjacking – Jan Burkhart, Grant Hunter (Amazon)

Conference Review of WebExpo

Generell eine sehr tolle Veranstaltung mit interessanten Speakern und das Preis-Leistungsverhältnis ist sehr gut. Auch war es die erste Konferenz, die mir sehr stark durch ihre Familienfreundlichkeit aufgefallen ist – einige Babys waren dabei und für die Größeren gab es eigene Workshops.

Die gesammelten Aufzeichnungen der Talks werden auch zur Verfügung gestellt und hier gibt es einen weiteren detaillierten Eventbericht von Juho.