Beiträge

TechTalk ist Visual Studio Sim-Ship Partner

VS2017 Launch Partner LogoMicrosoft hat heute (7. März 2017) Visual Studio 2017 veröffentlicht (und feiert gleichzeitig 20 Jahre Visual Studio). TechTalk ist daher mit Microsoft eine Sim-Ship Partnerschaft eingegangen, um sicherzustellen, dass SpecFlow zum Zeitpunkt des offiziellen Launches auch mit Visual Studio 2017 kompatibel ist, ist. Das Microsoft Sim-Ship (Simultaneous Shipment) Programm hat sich schon über mehrere Jahre bewährt, und erlaubt ausgewählte Visual Studio Partner auf Migrations-Support, Dokumentation und die neuesten Visual Studio Builds zuzugreifen.

Das Sim-Ship Programm gibts somit Microsoft’s strategischen Partnern die Chance, ihre Visual Studio Extensions auf den bevorstehenden Visual Studio Release zu migrieren, um sicherzustellen, dass die Umstellung auf die neue Visual Studio Version für alle Benutzer reibungslos ist. Eine Version von SpecFlow, die mit Visual Studio 2017 kompatibel ist, ist schon jetzt zum Download im Visual Studio Marketplace verfügbar. Weltweit sind 116 Unternehmen eine Sim-Ship Partnerschaft mit Microsoft eingegangen.

Weitere Infos:

 

 

MVP Award für Andreas Willich | 1 Million Downloads SpecFlow | Timelapse

Wir starten mit guten Nachrichten in 2017.

Andreas Willich wurde von Microsoft der MVP Award verliehen

Die Auszeichnung wird jährlich an Experten vergeben, die sich über Jahre in der Microsoft-Community engagieren und durch ihr Wissen auf sich aufmerksam machen. Andreas Willich, Senior Entwickler bei TechTalk, wurde in den Feiertagen von Microsoft über die Auszeichnung verständigt.

SpecFlow durchbricht 1 Million Download-Marke

Weltweit verwenden tausende Entwickler SpecFlow, ein von TechTalk entwickeltes Open Source Projekt. SpecFlow erlaubt einem Entwicklungsteam lesbare Business-Spezifikationen zu definieren und automatische Akzeptanztests auszuführen. Über die Weihnachtsfeiertage wurde jetzt die Download-Marke von einer Million durchbrochen.

 

Timelapse: Der Blick vom TechTalk Office

Wer uns auf Twitter oder Facebook folgt, hat es möglicherweise schon gesehen. In einem Timelapse-Video (aufgenommen am 2. Jänner) zeigen wir, welchen Blick wir an einem klaren Wintertag auf den Donaupark vom TechTalk Office genießen.

 

 

Das Team von TechTalk wünscht einen guten Start in 2017!

Zusammenfassung der Microsoft Worldwide Partner Conference

Nach einer knappen Woche Strategie von Microsoft (für Partner, in Toronto) der Versuch einer Zusammenfassung:

Die Ausrichtung von Microsoft konzentriert sich nur auf die Cloud (in Kombination mit On-Premises). Alles andere dient diesem Zweck.

Zur Absicherung der Marktposition mit den bestehenden Breiten-Produkten Office 365, Azure & Co werden Verbindungen geschaffen und Schnittstellen geöffnet, etwa mit den neuen PowerApps („Build Custom Business Apps“) und Flow („Workflow and Task Automation“), Power BI („Interactive Data Visualization“), Common Data Model („out-of-box buisness database“) mit denen mächtige Kombinationen einfacher erlangt werden (mit dem Preis eines potentiell klebrigen Lock-Ins).  Man spricht von „Wiring the Cloud“.

Microsoft Cloud - Connecting Solutions

Microsoft: „Wiring the Cloud“

Das Branding wurde um die Dachmarke „Microsoft Cloud“ (Infrastructure, Data, Productivity, Processes, Mobility) erweitert. Einzig hervorgehobenes On-Premises Produkt (auf der Konferenz) ist der SQL Server (und Hardware, Windows 10 wurde erwähnt, aber nicht besonders). 

Künftige Innovationen werden (weiter) maßgeblich in der Cloud zu erwarten sein, was auch explizit so angesprochen wird. Und da gibt es bereits viele unglaublich spannende Dinge verfügbar, wie die Cognitive Services (Spracherkennung, Bild- und Videoerkennung, Prediction mit R-Server etc etc) der Cortana Intelligence Suite. Alles über APIs integrierbar natürlich. Oder sei es Dynamics 365, das läuft jetzt komplett in der Cloud. 

Im KMU Bereich ist das Cloud-Thema bereits durch und damit die Realität (ist mein subjektiver Eindruck), auf alle Fälle für Neuinstallationen. In einem zufälligen Gespräch mit einem UK Hosting-Partner hat er mir von 80% Konvertierung seiner Kunden erzählt. Österreich wird von Microsoft in Sachen Cloud als Nachzügler bezeichnet (mit Analysen aus nicht weiter genannter Quelle). 

Den Mobile-Devices-Bereich hat man hardware-mässig vermutlich komplett aufgegeben. Man rechnet informell bald mit mobilen Devices mit der Kapazität heutiger Notebooks und wird für Android und iOS (noch mehr) entsprechende Frameworks zum Deployment anbieten. U.a. die Akquisition von Xamarin zeigt, wohin es geht. Single Code für alle Plattformen. 

Der Tonfall in den Keynotes wurde im Vergleich zu den Vorjahren flauschiger, die positive Auswirkung und das große Potential für die Gesellschaft durch Technologie wurde permanent gezeigt. Wo früher oft Referenzen von Banken, Retailern und Airlines gezeigt wurden, waren es nun das Projekt Seeing AI mit der Brille für Blinde die Bilder beschreibt (Cortana), Internet für Kenia mit den Mawingu Networks und EcoLab Wasser Sustainability Tech (Dynamics). Kurzfristig dürfte Microsoft Kevin Turner (COO) abhanden gekommen sein, man vermisste dadurch den agressiveren Tonfall auch gegenüber dem Mitbewerb (nicht). Und hat auch kurzerhand seine Keynote nicht ersetzt. So blieb am ersten Tag ein Rumpf, der besonders philanthropisch daherkam. 

Angesprochen wurden ansonsten aufgrund der Fülle der Produkte sowieso alle Themen, die derzeit angesagt sind: Digitalisierung, IoT, Big Data, Machine Learning, VR, Industrie 4.0 (naja, angesagt …). Erstaunlich Jeff Immelt (GE CEO) im Gespräch mit Satya Nadella (MSFT CEO): „Industrial companies will become software companies“. Das klingt ja nach Sascha Lobo 2010. 

Nicht erfahren hat man in den vielen Keynotes, was Microsoft mit LinkedIn anstellen wird (außer vielleicht der Info, dass die Learning-Site Lynda bei LinkedIn mit dabei war, aufgrund einer früheren Übernahme). 

Zum Symbol der neuen Offenheit zeigt eine Vortragende von Microsoft ein Bild von Nadella wie er bei einer SalesForce Konferenz mit einem Mac präsentierte. Oder das Release von SQL für Linux. Eine praxisnahe Realität, die hier Microsoft zum Glück zu leben beginnt. Vor einigen Jahren undenkbar. 

Der Legal-Chef Brad Smith war gar nicht langweilig in seiner Keynote und will eine „Cloud for Good“: Trusted (Privacy, Transparency, Security), Responsible (Environment) und Inclusive (Education, Jobs, Divesity). „We need to do more than advance the cloud; we need to build the cloud for good.” Da war er wieder, der neue Tonfall. 

Fazit: Developer die sich mit der „Microsoft Cloud“ auskennen und weiter beschäftigen, haben es gut (dazu gehören wir). Microsoft weiß, dass die Entwickler aus den mächtigen Produkten (und Frameworks) die Lösungen bauen, die Anwender brauchen. Ganz so wie schon vor zehn Jahren (Developers, Developers, Developers, …). Früher haben wir große Lösungen entwickelt, in der Zukunft kombinieren wir große Standardprodukte? Jedenfalls wenn es nach Microsoft geht.

wpc technology creating opportunities

Satya Nadella meint: „The bridge is software“

Weiters

  • Ein neuer Store für Partner-Lösungen auf Dynamics, Office und Azure: AppSource
  • ALM Produkte werden in Zukunft für alle Plattformen und Sprachen als DevOps Suite positioniert (any platform, any language). Weg vom .NET Fokus.

Call to Action Empfehlungen (minimum)

Zusammenfassung zum Build 2016 Sommer-Event bei Microsoft

Thomas Mutzl beim Vortrag am Build Event bei Microsoft Österreich

Thomas Mutzl beim Vortrag am Build Event bei Microsoft Österreich

Am 16. Juni hat Microsoft Österreich einen eintägigen Event veranstaltet um die wichtigsten Dinge der Build 2016 (Microsofts jährliche Entwicklerkonferenz) zusammenzufassen. Insgesamt gab es 3 Tracks (Developer, IT- Pros, OpenSource Enthusiasten) mit insgesamt 16 Vorträgen.

Ich durfte als Erster im Track für OpenSource Enthusiasten über den aktuellen Status von .NET in der OpenSource Entwicklung sprechen. Die Slides hier zur Durchsicht bzw. hier zum Download.

DotNET-OpenSource

Danach hatte ich selbst die Möglichkeit weitere Vorträge zu besuchen.

Ich entschied mich für 2 Vorträge von Rainer Stropek. Der erste war ein Überblick über die Neuerungen in C# 7 und der Zweite war über Node.js, NPM, Gulp & Co (Slide Download).

Toni Pohl hat über die neuen Office 365 Gruppen und die Möglichkeit verschiedenste Services mit diesen zu verbinden. Dafür sind die neuen Connectoren zuständig.

Thomas Mutzl hat danach etliche hilfreiche Visual Studio Extensions vorgestellt.

Darunter waren:

Am Ende zeigten Andreas Jakl und Helmut Krämer ihre Arbeit mit der Microsoft Hololens und das Gerät selbst her.

Weitere Informationen und Fotos gibt es hier:

TechTalk ist ALM Partner of the Year in Österreich und der Schweiz

TechTalk ist von Microsoft als Western European Application Lifecycle Management (“ALM”) Partner of the Year ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung wird an Partner von Microsoft verliehen die exzellentes Know How in den Bereichen ALM Tools, Scrum und Agile vorweisen und eine dementsprechende Position am Markt einnehmen. Mit unserem Engagement und Angebot in Form von Workshops, Trainings und zahlreichen Projekten in genau diesen Bereichen ist nach zweijähriger Pause erstmalig wieder ein Partner in Österreich ausgezeichnet worden. Zusätzlich freuen wir uns diese Auszeichnung gleichzeitig für unsere Tätigkeit in der Schweiz erhalten zu haben.

Die Verleihung der Auszeichnung erfolgte am internationalen ALM Partner Summit Dezember 2014 in Barcelona. Wir freuen uns über das entgegengebrachte Vertrauen von Microsoft und auf die weitere Zusammenarbeit.

Visual Studio 2015: Kurzüberblick über die Neuerungen und weiterführende Links

DanielTheCoder

image

Ab heute, 20. Juli 2015, wird die neue Visual Studio 2015 Version bereitstehen. Mit Visual Studio 2015 wird die neue Edition “Visual Studio Enterprise 2015” eingeführt die vor allem für alle Visual Studio 2013 Premium Benutzer mit MSDN interessant sein wird da das Upgrade auf die Enterprise Edition gratis ist.

Die Installation der Enterprise Edition mit allen Features benötigt diesmal 22 GB und ergibt sich unter anderem aus der Vielzahl an Cross Plattform Development Werkzeugen und den zugehörigen 3rd Party Erweiterungen, Unterstützung für Windows 10 Universal Windows Apps, usw.

 

image

Für alle .Net Entwickler wird wohl die interessanteste Neuerung die Einführung der .Net Compiler Platform (“Roslyn”) in Visual Studio sein. Mit Roslyn kommt nicht nur die Unterstützung der neuen Sprach-Features von C# 6.0 als auch VB 14 hinzu, sondern eine Vielzahl an weiteren Features wie zum Beispiel verbesserte IDE Features, “Live Code Analyzers” welche es erlauben auch eigene CodeFixes zu schreiben diese per Nuget zu deployen, Debugging support für Lamdas, usw.

Die Git Unterstützung wurde weiter ausgebaut und hinzugekommen sind unter anderem Unterstützung der für Git typischen Graphen Ansicht der Commit Historie, bessere Unterstützung für die Verwaltung von hierarchischen branches und remotes, Unterstützung für rebase, usw.
Als Visual Studio Extension wird außerdem die Unterstützung von Github gehosteten Projekten mitgeliefert.

image

 

Vor allem aber für Web-Entwickler wird die native Unterstützung moderner Web Development Werkzeuge wie node.js, npm, bower, grunt und gulp eine Erleichterung bei der Entwicklung von Single Page Applications bringen.

image

 

Visual Studio 2015 bringt viele nützlichen Neuerungen mit sich doch es wird noch eine Weile dauern bis alle Visual Studio Extension für die neuen Version verfügbar sind.  Wir haben bereits unser Arbeit getan und specflow und specflow+Runner für die neue Version fit gemacht :)

(Beitrag zusammengestellt von @DanielTheCoder)

Weitere Links

Kostenloser Event: Scrum for Managers mit Mitch Lacey

image

Wir freuen uns gemeinsam mit Microsoft einen kostenlosen Event mit Mitch Lacey anbieten zu können.

Aus der Event-Beschreibung: Scrum for Managers mit Mitch Lacey und Christian Hassa

Mit dem Titel Scrum for Managers gibt Mitch Lacey einen Einblick
in das agile Prozessframework und vermittelt Ihnen wie Scrum Sie in
Ihren Projekten unterstützen kann bzw. sich Ihre Rolle als Manager in
Softwareprojekten verändert. Danach beantwortet Christian Hassa
noch die Frage: Braucht man für ein leichtgewichtiges Prozessframework
wie Scrum überhaupt noch Werkzeuge für die Arbeit mit Anforderungen,
oder reichen Klebezettel und Wandtafeln?

Nutzen Sie diese Gelegenheit für einen Kick-Start in Scrum!

Am 17.6., 09:00-12:00 Uhr bei Microsoft Österreich

Ankündigungen von der Build Konferenz im Überblick

image

Microsoft hat die Build Konferenz 2011 als Nachfolger der früher sehr populären PDC (Professional Developers Conference) ins Leben gerufen. Der Name hat sich geändert, die Zielgruppe nicht: Software Entwickler und IT-Entscheider mit starkem Interesse an den Produkten von Microsoft. Microsoft Österreich hat ein Streaming Event im Schikaneder Kino in Wien organisiert das auch Entwickler von TechTalk besucht haben.

Die Keynotes von Konferenztag 1 wurden mit Spannung erwartet. Das Echo zu den wichtigsten Ankündigungen im Überblick:

Das sind nur die wichtigsten Ankündigungen aus der fast 3stündigen Keynote herausgegriffen.

Linuxwochen Wien: Vorträge von TechTalk

image

Auf Einladung von Microsoft ist TechTalk mit Andreas Willich auf den Linuxwochen Wien als Vortragender dabei. Andreas wird folgende Talks rund um Microsoft Cross-Platform Themen halten:

Weitere Vorträge aus der Microsoft Community kommen von Thomas MutzlGerhard Göschl, Rina Ahmed und Oliver Lintner. Der gesamte Sessionplan ist seit kurzem online.

Microsoft ist zum wiederholten Male auf den Linuxwochen präsent. Seit einigen Monaten allerdings verstärkt der Software Hersteller sein Engagement in Richtung Open Source kräftig. Zuletzt hat die Ankündigung .NET unter Open Source zu stellen für Aufmerksamkeit gesorgt. Über die Fortschritte dazu auch ein Update in Andreas’ Vortrag.

Die Linuxwochen Wien finden von 7. bis 9. Mai 2015 an der FH Technikum Wien statt. 

Apps for Office bei TechTalk

Das Problem: Wir schreiben unsere Rechnungen (mehr als 500 pro Jahr) und einfache Angebote “noch” in Excel. Das bietet enorme Flexibilität und war bisher auch ausreichend. Mit dem stetem Wachstum in unseren drei Unternehmen (Schweiz, Österreich und Ungarn) und dem anhaltendem Boom in den beiden Geschäftsbereichen SpecLog/SpecFlow+ und Agile Trainings mussten wir etwas tun, um komfortabel und schnell einheitliche Dokumente generieren zu können.

Die Aufgabenstellung: viele Rechnungen und Angebote schreiben in Deutsch, Englisch und Schweizer Deutsch (um etwa gängige Begriffe zu verwenden wie “Offerte” statt “Angebot” oder “ß” zu vermeiden), länderspezifische/absenderspezifische Textbausteine und Formate, verschiedene Währungen, Konten, Begriffe (USt, VAT, MWSt etc). Daraus ergeben sich viele Kombinationen, die sich mit einfachen Vorlagen nicht mehr abbilden lassen. Wir wollten technische Komplexität vermeiden und flexibel bleiben.

Die Lösung: Office 2013 bietet “Apps for Office” an, das ist in diesem Fall ein bisschen HTML (das wir einfach auf Azure gehostet haben, ist mit drei Clicks aus Visual Studio angenehm zu veröffentlichen) und JavaScript, um im geöffneten Excel-Dokument Änderungen am Inhalt und dem Format vorzunehmen. Office bietet ein JavaScript Objektmodell um viele gängige Dinge im Dokument aus dem Code automatisieren zu können. Im Grunde keine neue Idee und keine besondere Magie, aber sehr praktisch. Der Aufwand war minimal: ca. 10 Stunden inklusive Lernaufwand.

Jetzt können wir bei Bedarf in einem Excel-Sheet über die Apps for Office diese Assistenzmöglichkeit einschalten, wählen ein paar Parameter aus (welche Firma, Sprache, Währung, Owner) und die wesentlichen Elemente des Dokuments sind sofort richtig eingestellt und auch sprach- und währungsspezifisch formatiert. Natürlich besteht das Potential, eigene Services einzubinden (Rechnungsnummer generieren etc), aber soweit nicht notwendig.

Beobachtungen: Apps for Office ist ein schwieriger Begriff für Google-Suchen, zu generisch. Es gibt vergleichsweise wenig Community-Diskurs zum Thema. Apps für Office gibt es auch u.a. für Outlook und Word – und diese Apps funktionieren auch mit Office 365. Das Thema und der Ansatz hat viel Potential. Zum Einlesen in die Thematik empfehlen wir MSDN.

Beitrag von Andreas Rosenthal.