Beiträge

Einblicke in die nachhaltige UX Gestaltung

UX Night Vienna on November 26, 2018 at Impact Hub Vienna. © Christian Lendl

Zum dritten Mal fand am 26. November die UX Night Vienna statt. Entsprechend dem Motto „UX for a change“ gab es 3 Talks zum Thema „Nachhaltigkeit“:

 

Eveline Pupeter at UX Night Vienna on November 26, 2018 at Impact Hub Vienna. © Christian Lendl

Eveline Pupeter, CEO von Emporia, lieferte Einblicke in die Entwicklung von seniorenfreundlichen Handys. Das oberösterreichische Unternehmen Emporia hat es sich zur Aufgabe gemacht die Generation 50+ bei der Digitalisierung zu unterstützen. Es bietet neben seniorenfreundlichen Smartphones auch Smartphone-Schulungen an. Spannend war festzustellen, dass sie:

  • Ihre Kundensegmente nach Grad der Digitalisierung und nicht nach Alter einteilen.
  • Hilfsmittel einsetzen um ihren – durchwegs jungen – Entwicklern die Bedürfnisse der älteren Generationen näher zu bringen. Im Einsatz sind:
    • Spezielle Handschuhe, welche eine eingeschränkte Feinmotorik simulieren und
    • der Alterssimulationsanzug GERT.

Peter Knoblauch at UX Night Vienna on November 26, 2018 at Impact Hub Vienna. © Christian Lendl

Peter Knoblauch, Senior Lektor am Institut für Design der Angewandten, sprach über die Gebrauchstauglichkeit von Alltagsprodukten. Er erklärte anhand welcher Kriterien die

Lebensdauer von Alltagsprodukten gemessen werden kann. Meine take aways:

  • Es gibt ein Nachhaltigkeitssiegel für langlebige, reparaturfreundliche Produkte (ON Regel 192102).
  • Er untersuchte die Langlebigkeit von Waschmaschinen. Die User Interfaces verschiedener Waschmaschinen wurden hinsichtlich ihrer Gebrauchstauglichkeit verglichen. Selbst hochwertige Markenprodukte versagen bei der Usability des Interfaces.

UX Night Vienna on November 26, 2018 at Impact Hub Vienna. © Christian Lendl

Den Abschluss machte ein Beitrag über Participatory Design. Christopher Frauenberger (TU Wien) präsentierte eine Designstudie. In dieser hatten Forscher mit Kindern mit Autismus am Design von neuen Technologien zusammengearbeitet. Learnings:

  • Participatory Design ist nicht User Centered Design.
  • Beim Participatory Design ist der User ein Teil vom Team. Er produziert Inhalte und entscheidet mit.

Der Abend war unterhaltsam und regte zum Nachdenken an. Er war allerdings weniger praxisrelevant für User Experience Designer als derjenige im Vorjahr. Es bleibt noch zu sagen: Das kostenfreie Event war wieder bestens organisiert. Ein besonderer Dank dafür gebührt dem UX Vienna-Meetup Team – inklusive unserer Claudia ;). Ich danke Euch!

Agile Tour 2017 Rückblick (+Fotos und Videos)

Am 25. November fand zum siebenten Mal die Agile Tour Vienna 2017 statt. Wie die Jahre zuvor war die Konferenz auch dieses Jahr mit 243 Tickets restlos ausverkauft. In diesem Jahr hatten wir eine etwas andere Preisgestaltung. Darauf ist Christian Hassa auch bei der Konferenz-Eröffnung näher eingegangen (mehr dazu in diesem ausführlichen Blogpost). Die Preisgestaltung […]

UX Night Vienna: Wie Runtastic, mySugr und BeeOne UX-Herausforderungen meistern

Nach der erfolgreichen Interaction16 redux Veranstaltung vergangenes Jahr organisierte ich als Teil des Teams vom Interaction Design Stammtisch dieses Jahr die UX Night Vienna 2017. Unter dem Motto „Am Beifahrersitz österreichischer Organisationen“ ging es dieses Jahr darum Einblick in österreichische Unternehmen und deren In-House UX-Abteilungen zu erhalten. Wie also kommt es zu der guten User Experience die viele Produkte erfolgreich macht?

Wir kontaktierten daher bekannte österreichische Firmen und konnten für diesen Abend Lesya von Runtastic, Matthias von mySugr sowie Konstantin und Stefanie von BeeOne (George) für diesen Abend gewinnen. In interessanten Vorträgen gab es sehr offene und konkrete Einblicke in deren Arbeitsweisen und Herausforderungen der verschiedenen Teams.

Lesya Präsentation

Lesya von Runtastic über Design Sprints

Vor allem der Trend zur Abkehr von eigenen Designteams hin zu interdisziplinären Teams in denen UX Design gemeinsam mit dem Entwicklungsteam zusammenarbeitet hat sich bei Runtastic und mySugr gezeigt. Runtastics Einsatz von Design Sprints vor allem für Neuentwicklungen und komplexe Funktionalitäten war sehr aufschlussreich. Matthias von mySugr wies darauf hin wie hilfreich es sein kann UX Designs physisch sichtbar zu machen.

Konstantin und Stefanie von BeeOne haben einen Einblick gegeben wie sie neue Features entwickeln und welche Herausforderungen es gibt. Vor allem interessant war es vor dem Hintergrund, dass ein bestehendes System abgelöst wird, dass von vielen Benutzern verwendet wird und deren Benutzer teilweise sehr unterschiedliche Bedürfnisse haben – vom Einsteiger-Bankkunden mit wenigen Produkten bis hin zum Power-User.

 

Dank der Unterstützung von IBM Österreich/exc.io und TechTalk konnten dieses Jahr 80 Teilnehmer diese interessanten Vorträge verfolgen.

Teilnehmer bei Get-Together

Get-Together in gemütlicher Runde

Der große Andrang im Vorfeld und die positiven Rückmeldungen der Besucher zeigen uns, dass ein solches Format auf sehr großes Interesse stößt. Wir freuen uns schon auf eine Fortsetzung.

Weitere Eindrücke von der Veranstaltung gibt es auf Twitter. Die Fotos in diesem Beitrag sind von Wieland Kloimstein, weitere gibt es in einem Album auf Flickr zu sehen.

Agile Tour Vienna 2017 is growing!

Why we’re doing late bird instead of early bird prices

Back in May 2011, I was forwarded the Call for Candidate Cities for the Agile Tour 2011 by a colleague. We got in contact with our friends from CSS GmbH and FH Technikum Vienna, asking them to help TechTalk organize the event, and submitted our proposal, which was accepted.

The Agile Tour 2011 in Vienna had over 100 participants; since then, the number of participants has grown to ~240 participants. This is the maximum capacity of the venue provided for free by FH Technikum Vienna.

Let us grow

We want the event to continue to be not-for-profit under the worldwide Agile Tour banner, while also allowing more people to join us – the conference is basically sold out by the time we publish the program. This year we’ve decided to take the first step towards expanding the conference.

But how much do we want the conference to grow? We had several concerns that basically fell into two categories:

  1. Preserving the spirit and status the conference has earned over the years in the community
  2. The feasibility and financial risk of organizing a large event

Regarding the first concern, I don’t believe expanding to 400 attendees will have a significant impact on the experience based on similar conferences I have attended. I might be wrong, of course, but I think this is something we need to try out and see how it works.

As for the feasibility/financial risk: there seem to be either small to medium software development conferences for 100-500 participants, or larger conferences with 1500 participants or more. This is because of the organizational requirements that kick in once you hit around 500 participants, which only pay off for events with 1500 participants or more.

We analyzed our current organizational setup, and concluded that we would be able to scale up to ~400 participants. So right now, the capacity of our venue is the limiting factor. But finding a suitable venue for ~400 participants is a challenge in itself; getting it for free (like we do now) even more so.

New pricing model: late bird instead of early bird

This means that moving to a larger venue will also mean we’ll need to raise the price. But rather than pluck a price out of thin air, we wanted a price the community finds acceptable. This will help us estimate our available budget for a larger venue in 2018.

To determine the acceptable price, we have decided to run a safe-to-fail experiment using a Late Bird pricing model for the Agile Tour Vienna 2017. Tickets will go on sale June 1st 2017 at a price that is way higher than needed to cover the costs of holding a larger conference. The price will decrease periodically over time to the same price we had in 2016:

 

The Combi-Ticket is valid for the Agile Tour Bootcamp as well as for the Agile Tour Vienna 2017.

Register now for the Agile Tour Vienna Events.

Tickets will be sold on a first-come, first-served basis and there will also be a number of student tickets reserved for a fixed price of EUR 15 (as in previous years). Depending on the income generated by the tickets, we may have a large enough budget to stretch to additional perks such as better food or swag for attendees.

This experiment will help us make the right decisions for the Agile Tour 2018, and determine whether we can (and want to) increase the number of participants. However the new pricing model also means we will need to change how we deal with unused tickets. In the past, we had a waiting list and provided a full refund up to a few days before the tour, reselling unneeded tickets to people on the waiting list. This year we will outsource this mechanism to an established external service, Ticketswap, where attendees can offload unneeded tickets.

New to Agile? Check out the Agile Tour Vienna Bootcamp

An additional Bootcamp for newcomers to Agile will also be on offer this year. The Bootcamp will be held in German at FH Technikum Wien on 24 November 2017 (2 pm – 7 pm) by Florian Eckkrammer, Christian Hassa, Rudolf Grötz, Ralph Miarka and Veronika Kotrba.

 

Our Organization Team also shot a short video about Agile Tour Vienna 2017.

 

I look forward to seeing you at the Agile Tour Vienna 2017!

 

Das war das TechTalk Alumni & Friends

Update 26.4. – der Bericht vom Alumni & Friends jetzt auch als Video.

Am 23. Februar fand (nach ein paar Jahren Pause) wieder ein „TechTalk Alumni & Friends“-Abend statt.  Als Location diente das Medusa Restaurant & Club am Neuen Markt.  Zugesagt haben 27 ehemalige TechTalker, die erfreulicherweise vollständig erschienen sind.  Mit ungefähr genauso vielen aktuellen TechTalkern entwickelte sich angeregte Gespräche über Privates und Geschäftliches.  Es wurden viele alte Geschichten ausgetauscht und einige markante Assoziationen mit Post-It-Zetteln auf einer „Memory Wall“ festgehalten, die jetzt im TechTalk-Büro zu bewundern ist.  Erfreulich ist, dass es so viele positive Erinnerungen an die TechTalk-Zeit gibt und dass einige Weiterempfehlungen dazu geführt haben, dass aus ehemaligen Mitarbeitern Kunden wurden.  Und so dauerte dieser schon fast frühlingshafte Abend dann doch etwas länger als ursprünglich geplant…

Auf Grund der vielen positiven Rückmeldungen wird es „TechTalk Alumni & Friends“ künftig sicher wieder häufiger geben.  Wir freuen uns schon auf das nächste Mal!

 

 

TechTalk Stories: Bericht vom Coderetreat 2016

TechTalk hat 2016 den Global Day of Coderetreat gehostet.

Worum es geht:

A Coderetreat is a day-long, intensive practice event, focusing on the fundamentals of software development and design. By providing developers the opportunity to take part in focused practice away from the pressures of ‚getting things done‘, the coderetreat format has proven itself to be a highly effective means of skill improvement.

Einblicke in das Format liefert unsere aktuelle Ausgabe des TechTalk Stories Videoblog.

Hinweis: TechTalk ist auch der Gastgeber des Global Day of Coderetreat 2017. Weitere Informationen gibt es auf unserer Trainings-Seite.

Eventbericht: Interaction16redux Vienna

Am 27. September fand die Interaction16redux in Wien statt. Die Interaction-Konferenz der Interactive Design Association (IxDA) findet jedes Jahr abwechselnd in Europa und Nordamerika statt und dieses Jahr war das Thema „What’s next in interaction design?“. Gemeinsam mit Jörg Linder vom Interaction Design Stammtisch war ich dieses Jahr vor Ort bei der Interaction16 in Helsinki. Wir haben die Idee geboren, wie in vielen anderen Städten auch, einen sogenannten „Redux“-Event in Österreich zu veranstalten. Dabei werden Themen der Interaction-Konferenz aufgegriffen und in dem Herkunftsland der Teilnehmer noch einmal präsentiert.

Gemeinsam mit der Unterstützung von IBM und TechTalk konnten wir einen Abend gestalten an dem in sechs unterschiedlichen Vorträgen Inhalte aufgegriffen und präsentiert wurden. Nachfolgend berichte ich von ein paar ausgewählten Highlights.

IBM Design Thinking

Als Host der Veranstaltung präsentierte IBM zu Beginn ihre Sichtweise von Design Thinking und wie sie versuchen diese moderne Art der Softwareentwicklung mit dem zugehörigen Methodenset in ihr Unternehmen im Stile einer Design Agentur zu integrieren.

Mehr zu ihren Ansätzen kann man auch auf der IBM Design Website finden.

Algorithms as Design Material

Jörg Linder sprach in seinem Talk „Algorithms as Design Material“ über die zukünftige Rolle von Algorithmen und intelligenten Systemen. Beispiele hierfür sind etwa Spotify Discover Weekly-Service oder ChatBots. Diese Systeme werden bei der Gestaltung von interaktiven Anwendungen immer relevanter, da sie in Anwendungen integriert werden um eine bessere User Experience zu schaffen.

Don’t make volunteers think

Ein Highlight des Abends war sicherlich der Vortrag von Stephan Bazalka von Caritas Wien. Er erzählte über die Herausforderungen vor denen Caritas im Rahmen der Flüchtlingskrise im Sommer 2015 gestanden ist und wie sie es geschafft haben die vielen Freiwilligen zu koordinieren.

Ein Großteil der Koordination erfolgte damals mit bis zu 150 Doodle-Abstimmungsformularen. Durch die Möglichkeit die offenen Termine einfach über Social Media-Kanäle weiter zu verteilen, wurden viele Freiwillige erreicht. In den Monaten danach wollte man eine, für den Anwendungsfall optimierte, Lösung umsetzen, die direkt von Caritas aus betrieben wird. Stephan berichtete über die Erkenntnisse, die sie bei der Umsetzung gewonnen haben, um vor allem die Einstiegsbarriere der neuen Lösung möglichst niedrige zu halten. Als Ergebnis gibt es daher auch keine App, sondern ein einfaches Online-Formular in dem nur die Basisinformationen erfasst werden müssen. Die Authentifizierung erfolgt mittels Handynummer und SMS-Code, nicht einmal eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden.

Interaction16redux - Foto von Wieland Kloimstein - wieland.cc

UX Community Wien

Zwischen den Vorträgen gab es bei einem kühlen Bier viel Möglichkeiten zum Austausch mit der UX-Community in Wien.

Interaction16redux - Foto von Wieland Kloimstein - wieland.cc

Die nächste Interaction Konferenz – Interaction17 – findet übrigens im Februar in New York statt. Nicht ganz so weit reisen muss man zu den nächsten Meetups der UX-Community in Wien am 4.11. (UxWien Mornings) bzw. 8.11. (Interaction Design Stammtisch/UxWien Metalab Meetup).

(Fotos von Wieland Kloimstein – wieland.cc / weitere Fotos auf Flickr)

Das war das TechTalk Teamevent 2016

Zusammenfassung zum Build 2016 Sommer-Event bei Microsoft

Thomas Mutzl beim Vortrag am Build Event bei Microsoft Österreich

Thomas Mutzl beim Vortrag am Build Event bei Microsoft Österreich

Am 16. Juni hat Microsoft Österreich einen eintägigen Event veranstaltet um die wichtigsten Dinge der Build 2016 (Microsofts jährliche Entwicklerkonferenz) zusammenzufassen. Insgesamt gab es 3 Tracks (Developer, IT- Pros, OpenSource Enthusiasten) mit insgesamt 16 Vorträgen.

Ich durfte als Erster im Track für OpenSource Enthusiasten über den aktuellen Status von .NET in der OpenSource Entwicklung sprechen. Die Slides hier zur Durchsicht bzw. hier zum Download.

[pdf-embedder url=“http://techtalk.at/wp-content/uploads/2016/06/DotNET-OpenSource.pdf“]

Danach hatte ich selbst die Möglichkeit weitere Vorträge zu besuchen.

Ich entschied mich für 2 Vorträge von Rainer Stropek. Der erste war ein Überblick über die Neuerungen in C# 7 und der Zweite war über Node.js, NPM, Gulp & Co (Slide Download).

Toni Pohl hat über die neuen Office 365 Gruppen und die Möglichkeit verschiedenste Services mit diesen zu verbinden. Dafür sind die neuen Connectoren zuständig.

Thomas Mutzl hat danach etliche hilfreiche Visual Studio Extensions vorgestellt.

Darunter waren:

Am Ende zeigten Andreas Jakl und Helmut Krämer ihre Arbeit mit der Microsoft Hololens und das Gerät selbst her.

Weitere Informationen und Fotos gibt es hier:

Xamarin MeetUp: Slides und Links zur Nachlese

Xamarin MeetUp bei TechTalk

Xamarin MeetUp bei TechTalk

Am 31. Mai haben sich die .NET Community Austria und das Vienna C#, Windows Apps Meetup zusammengetan um ein Meetup bei uns im Büro zu veranstalten.

Den ganzen Abend stand im Zeichen der Entwicklung von mobilen Applikationen.

Dennis Daume (TabletSolutions) hat über die Möglichkeiten und Verwendung von ReactiveUI (Projekt auf GitHub) in Apps berichtet.

Davor gab ich (Andreas Willich, TechTalk) eine Einführung über Xamarin. Der Inhalt des Vortrages hat angefangen bei den Vorraussetzungen die dafür notwendig sind und ist bis zu den möglichen Architekturen um plattformunabhängige Apps zu schreiben gegangen. Hier die Slides zu meinem Vortrag.

[pdf-embedder url=“http://techtalk.at/wp-content/uploads/2016/06/Xamarin-Wien-2016-05-31.pdf“]