Craft Conf Budaptest

TechTalk auf der CraftConf Budapest: Session Tipps

Diese Diashow benötigt JavaScript.

„Projects come and go, Craftsmanship is forever!“

Wie bereits in den letzten beiden Jahren pilgerte auch heuer eine Delegation der TechTalk nach Ungarn, um an der Craft Conference in Budapest teilzunehmen. Die Konferenz wurde in 2014 von den beiden ungarischen Start-Ups Ustream und Prezi initiiert, bevor auch größere Partner wie Ericsson gewonnen werden konnten. 2016 besuchten bereits mehrere hundert Entwicklerinnen die Konferenz.

Erklärtes Ziel: die tägliche Arbeit im agilen Umfeld zu reflektieren, eigene Handlungsweisen infrage zustellen und dadurch sein Wissen in der Softwareentwicklung zu vertiefen, zu erweitern und zu festigen.

Viele der gehaltenen Talks sind auf der offiziellen Homepage als Stream nachsehbar. Um einen Überblick zu schaffen, welche davon besonders empfehlenswert sind, wird nachfolgend ein Überblick über die interessantesten Vorträge gegeben.

Embracing Uncertainty (Dan North & Associates)

Die diesjährige Keynote wurde von wohl einem der bekanntesten Speaker in der Welt der Softwareentwicklung gehalten.

Dan North schafft es immer wieder, sein Publikum zum gespannten Zuhören zu bewegen, während er dieses Mal über diverse Arten von Unsicherheit beim Planen und Umsetzen von Projekten sprach. Er gab einige Tipps, wie mit Unsicherheiten umgegangen werden kann, um eventuelle Ängste zu nehmen und erfolgreichere Software entwickeln.

Staying ahead of the curve (Trisha Gee, JetBrains)

Wie wichtig es ist, am neuesten Stand der Technik zu bleiben, betonte Trisha Gee gleich zu Beginn ihres Vortrags. Dass damit ebenfalls eventuell Gefahren verbunden sind, ist einem vielleicht nicht immer sofort komplett bewusst. Die Entwicklerin bei JetBrains zeigte auf, welche Komplikationen möglich sind, und in welchen Situationen es sich trotzdem lohnt, auf aktuelle Technologien zu setzen.

What I wish I knew before scaling Uber to > 1000 Services (Matt Ranney, Uber)

Ein eher technischerer Vortrag wurde von Matt Ranney, Entwickler beim Fahrtendienst Uber, gehalten. Er erzählte, wie es überhaupt so weit kam, dass die Software, welche hinter Uber steckt, in über 1000 unterschiedliche Services zerteilt wurde, und welche Vor- und Nachteile das mit sich bringt. Dass er dabei vieles aus persönlicher Erfahrung erzählen kann, brachte wertvolle Informationen, die vielleicht auch einmal für eigene Projekte wichtig werden.

Psychological Aspects of Estimating (Joseph Pelrine, MetaProg GmbH)

Dass Joseph Pelrine nicht nur Computer-, sondern auch Social Complexity Scientist ist, merkte man ihm sofort an. Ebenso, dass er von vielen Methoden und derzeit angewandten Strategien im Bereich der Schätzung von Projekten nicht hundertprozentig überzeugt ist. In einem emotionalen und hochspannenden Exkurs in den Bereich der Psychologie und Sozialwissenschaften gab er Tipps, wie der eigene Arbeitsalltag und eingesetzte Schätzmethoden optimiert werden können.

Empathy – The hidden ingredient of Software Engineering (Daniel Bryant, OpenCredo)

Der Chief Scientist bei OpenCredo erzählte in seinem Talk ebenfalls über psychologische Aspekte im Feld der Softwareentwicklung. Er betonte, wie wichtig es ist, seine Anwender zu verstehen, um wirklich gute Software entwickeln zu können, die auch von Usern akzeptiert und verwendet wird. Auch wie Vorgesetzte einen besseren Draht zu ihren Angestellten entwickeln und halten können, war Teil der Präsentation. Mitgefühl, so betonte Daniel Bryant, muss wie ein Muskel trainiert werden, damit es nicht mit der Zeit verloren geht.

Under the hood of the C# Compiler (Bart De Smet, Microsoft Redmond)

Der Entwickler Bart De Smet gab eine Vorschau auf zu erwartende Features der Programmiersprache C# in der noch nicht erschienenen Version 7. Gezeigt wurde außerdem, wie der offen zur Verfügung stehende Source-Code des Compilers Roslyn heruntergeladen und mit dessen Hilfe debugged werden kann. Welche der gezeigten Features es wirklich in die finale Version schaffen werden, steht noch in den Sternen – das Publikum dieses Vortrags verließ den Saal aber sichtlich beeindruckt und erwartungsvoll.

Hacking Monkeys (Tim Steigert, General Electric)

Der finale Vortrag der diesjährigen Craft Conference 2016 wurde von Tim Steigert, Leader Digital Strategy bei GE Deutschland, gehalten. Dieser war weniger technisch und sollte das Publikum noch einmal dazu motivieren, nach der Konferenz nicht gleich wieder in alte Gepflogenheiten zu verfallen, sondern Gelerntes aktiv in die tägliche Arbeit mitzunehmen und dort anzuwenden. Eine äußerst humorvolle Präsentation, nicht nur – aber durchaus auch – für technische Spezialisten.


Beitrag von Felix Wagner (Developer bei TechTalk)